Kaffee ONKO – Kundenverarsche?

Durch einen Bericht auf http://www.shopblogger.de aufmerksam geworden wollte ich doch auch mal sehen, ob der KAFFEE von ONKO in hiesigen Geschäften klammheimlich gegen Kaffeeersatzgetränkemischung getauscht wurde.
Ja. Auch in Kiel steht im Regal, in dem sonst nur Kaffee zu finden ist, die (vll. gesundheitsschädliche) Variante aus dem Hause ONKO. In grüner Verpackung. Wie bisher der gemahlene Kaffee auch. Und nur auf den zweiten Blick bei genauem Hinsehen fällt auf, dass über dem Logo nicht mehr Kaffee steht sowie die Zutatenliste angepasst wurde…

Was macht dieses Produkt nun so anders? Ganz einfach. Ein nicht kleiner Teil (60 Gramm bzw. 12% der Füllmenge) des sehr teuren Produktes Kaffee wurde weggelassen und durch billige Ersatzstoffe (Maltodextrin sowie Karamell) ersetzt. Der Kunde glaubt bei Betrachtung der Verpackung, Kaffee zu erwerben. Dass von diesen angeblichen 500 Gramm allerdings nur 440 Gramm Kaffee und sonst Zusatzstoffe sind, ist auf den ersten nicht ersichtlich. Spielt der Hersteller mit dem Kunden? Der Kunde greift im Kaffeeregal zu der Packung und kauft billige Ersatzstoffe.
Mal ganz davon abgesehen, dass dieses bei Lebensmittelallergikern u.U. eine Gefährdung darstellen kann. Oder Diabetiker, die hier auf einmal Karamell zu sich nehmen und dieses in der Berechnung nicht erwarten.

Man kann nur hoffen, dass dieses die Runde macht. Und der Hersteller entsprechende Konsequenzen (aus seinem Versuch) ziehen muss. Ich werde nun mit Sicherheit keinen Kaffee mehr aus dem Hause Onko kaufen! Und hoffentlich folgen genug Leute.
Da die Bild Zeitung nun auch schon davon berichtet, ist von einer großen Kenntnisnahme in der Bevölkerung auszugehen…. wir werden sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert