Spaß mit Callcentern Teil 1

Mein Callcenter-Abwehr-Projekt läuft soweit gut. Fleißig wird das Projekt erweitert und erhält neue Funktionen 😉


Nun stellte sich mir eine natürlich nur rein theoretische Frage: Mal angenommen, man würde eingehende Anrufe von Callcentern automatisch aufzeichnen. Und, wie auch manche fast alle Callcenter, leider vergessern, eine Ansage vor der Aufzeichnung abzuspielen, dass das Gespräch zu „Qualitätssicherungs- und Schulungsmaßnahmen“ aufgezeichnet und gespeichert wird. Wie sieht dort der rechtliche Aspekt der Aufzeichnung aus? Wie darf man diese Aufzeichnungen nutzen? Darf man diese Aufzeichnung für „Informationszwecke“ in seinem Blog der Öffentlichkeit zugänglich machen? Wie muss die Ansage vorgespielt werden? Kann man das so machen, wie in Quizsendungen (Geschwindigkeit einfach auf mindestens doppelt stellen, damit man gar nichts mehr versteht)? Oder per EarlyMedia vor Annahme des Anrufes abspielen. Dann bekommt der Dialer das unter Umständen nicht mit (da kein Answer gemacht wurde), man hat sich somit rechtskonform verhalten und alles ist gut 😉


Gut, man dürfte die Aufzeichnung natürlich nicht rechtlich verwerten. Aber dürfen Callcenter Predictive Dialer einsetzen? Dürfen Telefonnummern verkauft werden? Dürfen Leute per Telefon mit dubiosen Lotterielosen, Telefonanschlussumstellungen und sonstigen Dingen über’s Ohr gehauen werden? Dürfen Menschen in ihren Persönlichkeitsrechten belästigt werden?

Das ist mit der Aufzeichnung natürlich alles nur rein theoretisch. Natürlich 😉

Dieser Beitrag wurde unter Dokus und Tipps, FritzBox, Linux/ UNIX, Technikspielkram abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert