Upgrade eines Ubuntu Server 9.10 auf 10.04.1 LTS auf 10.10

Oder: Wie aktualisiert man eine ältere Ubuntu Server Version mit möglichst geringem Risiko?


Man läuft ja nicht jedem „neuen Scheiß“ direkt hinterher. Daher hatte ich hier noch in VirtualBox eine virtuelle Maschine mit einem Ubuntu Server 9.10. Was machen? Altes Image brauche ich eigentlich nicht wirklich, steht nur für Testzwecke bereit und wird selten genutzt. Also einfach löschen und für weitere Tests eine neue virtuelle Maschine mit Ubuntu Server 10.10 installieren?
Gut, eine Neuinstallation eines Ubuntu Server 10.10 dauert ja auch nur wenige Minuten. Ich wollte aber mal den Test machen und eine 1 Jahr alte Version aktualisieren… No risk , no fun 😉

Also schnell mal die virtuelle Maschine gestartet, eingeloggt und ein letztes apt-get update unter 9.10 durchgeführt:
#Shell> sudo apt-get update
#Shell> apt-get upgrade
#Shell> apt-get dist-upgrade

Damit war zumindest die 9.10’er Version wieder aktuell. Schnell ein letztes 9.10’er Snapshot erstellt und die letzten Vorbereitungen für das Update getroffen.

Nun noch ein benötigtes Paket nachinstallieren, welches für den Updateprozess auf der Konsole nötig ist:
#Shell> sudo apt-get install update-manager-core
Dieses Paket legt ein Verzeichnis /etc/update-manager/ an. In diesem gibt es eine Datei, die bearbeitet werden muss, dieses ist die Datei release-upgrades.
In dieser muss eingetragen werden, welche Art von Version installiert werden soll. Eine LTS (Long Term Support; also eine Version mit einer langen Paketpflege) oder eine normale (u.U. keine Paketpflege nach gut eineinhalb Jahren) Version? Ich entscheide mich ersteinmal für den Zwischenschritt auf die LTS Version 10.04.1. Also den Eintrag auf lts gesetzt:

#Shell> cat /etc/update-manager/release-upgrades

# Default behavior for the release upgrader.


[DEFAULT]
# Default prompting behavior, valid options:
#
# never - Never check for a new release.
# normal - Check to see if a new release is available. If more than one new
# release is found, the release upgrader will attempt to upgrade to
# the release that immediately succeeds the currently-running
# release.
# lts - Check to see if a new LTS release is available. The upgrader
# will attempt to upgrade to the first LTS release available after
# the currently-running one. Note that this option should not be
# used if the currently-running release is not itself an LTS
# release, since in that case the upgrader won't be able to
# determine if a newer release is available.
Prompt=lts


Und nun den ganzen Updateprozess in Gang setzen. Feuer frei für den Updateprozess…
#Shell> sudo do-release-upgrade

Unter Umständen werden nun ein paar Fragen zu veränderten Konfigurationsdateien beantwortet werden müssen. Ich habe alle nach Vorgabe beantwortet und alles so belassen, wie vorgeschlagen. Und nun heißt es, Geduld haben. Je nach Rechnerleistung, Internetanbindung usw. dauert das schon eine Weile. Man bekommt auf der Konsole einige Hinweise über den Status.

Update lief erwartungsgemäß problemlos durch, ersetzte natürlich einen ganzen Schwung an Paketen und meldete irgendwann Vollzug.
Nach dem Update das alte Ubuntu 9.10 (Karmic) rebooten und man erhält ein (noch nicht ganz) aktuelles 10.04.1 LTS (Lucid). Damit ist also schon der halbe Weg bis zum Maverick (Version 10.10) beschritten. Der Zweite Step, nachdem man sich wieder ein Snapshot erstellen kann, ist quasi nur eine Änderung der obigen Datei /etc/update-manager/release-upgrades, bei der nun statt lts normal steht: Prompt=normal.
Belässt man den Eintrag auf lts, so wird derzeit kein Update durchgeführt, da die Version 10.10 keine LTS Version ist.
#Shell> sudo do-release-upgrade

Checking for a new ubuntu release
No new release found

Hier bekäme man erst in einigen Monaten die Möglichkeit, zu aktualisieren.


Nach der Änderung auf Prompt=normal geht der Spaß ein zweites Mal los:
#Shell> sudo do-release-upgrade

Checking for a new ubuntu release
Done Upgrade tool signature
Done Upgrade tool
Done downloading
extracting 'maverick.tar.gz'
authenticate 'maverick.tar.gz' against 'maverick.tar.gz.gpg'

Wieder muss man etwas Geduld haben während das Update durchläuft.

Ist der Vorgang fertig, kann wieder rebootet werden und man hat nun ein aktuelles 10.10 auf seinem Rechner. Juchei 😉
Der ganze Vorgang hat zwar länger gedauert, als sich eine 10.10 neu zu installieren, darum ging es aber hierbei gar nicht. Man will ja auch mal klären, ob man alte Systeme schnell und problemlos aktualisieren kann. Neu aufsetzen und Backup der Daten einspielen kann ja jeder 😉


Noch ein ganz guter Hinweis:
Unter Umständen kann so ein Update auch mal (gründlich) in die Hose gehen. Dann sollte man ein aktuelles Backup (vor dem Start des Updatevorgangs!) haben. Also schnell vorher ein Snapshot (z.B. ein Snapshot mit ZFS oder VirtualBox o.ä.) erstellen und erst dann loslegen.

Natürlich sollte man auf Produktivsystemen diese Art von Update ersteinmal hintenanstellen und auf einem Testsystem vorher ausgiebig proben. Schnell eine virtuelle Instanz genommen und ausgiebig testen ist der sicherere Weg. Geht dort alles glatt, kann man das gerne auf seinem Live System machen. Nachher reparieren ist immer sehr unschön und kostet Zeit und Nerven….


Was man natürlich immer haben sollte:
– Einen Plan B, wenn’s schief geht
– etwas Geduld. oder etwas mehr
– Backups. Backups. Backups.
– Snapshots, sofern möglich (ZFS, VirtualBox usw.)


Noch ein Link. Hier ist auch noch mal gut erklärt, wie man alles Schritt-für-Schritt macht:
http://wiki.ubuntuusers.de/Upgrade_auf_Lucid

Dieser Beitrag wurde unter Dokus und Tipps, Linux/ UNIX, Technikspielkram abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Upgrade eines Ubuntu Server 9.10 auf 10.04.1 LTS auf 10.10

  1. Charly sagt:

    Hey, das ist doch mal eine genaue Beschreibung UND Erklärung, wo welche Schritte durchzuführen sind. Damit ist bei mir der Groschen gefallen und es hat mir sehr geholfen! Vielen Dank!

    Ciao Charly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert