noch ein Callcenter – 0451626199 – CATI Haus GmbH

Es wird langsam wieder zu viel. Mittlerweile kommen wieder alle paar Tage neue Verbrecher Callcenter auf die Idee, eine meiner Nummern anzurufen. Leider ist es diesmal eine, die nicht so ohne weiteres durch meinen SPAM-Honeypot weggefiltert werden kann.

Und nun nerven die Idioten mittlerweile auch schon fast tagtäglich und haben sich damit einen ehrwürdigen Eintrag in meinem Blog erarbeitet…..

Wem behört denn die Nummer? Etwas suchen bringt einen zu der besagten Rufnummer, die einem unter http://www.cati-haus.de/befragte.html aufgeführt wird.

Die Firma CATI Haus führt telefonische Befragungen Belästigungen von folgenden Lübecker Rufnummern durch:
(0451) 626-102, 626-100, 626-103, 626-104, 626-105, 626-106, 626-107, 626-108, 626-109, 626-111, 626-115, 626-170, 626-171, 626-172, 626-188, 626-189, 626-190, 626-199


In deren Profil wird beschrieben, was die nun nach offizieller Auskunft (und nicht meiner persönlichen Meinung) machen:

CATI-Haus führt telefonische Befragungen für verschiedene Auftraggeber zu unterschiedlichen Themenbereichen durch. Es handelt sich dabei um das geschäftsmäßige Erheben, Verarbeiten oder Nutzen von Daten für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung.

Meinungsforschung und Marktforschung ist also eine Geschäftstätigkeit des Unternehmens. So sagen bzw. schreiben sie zumindest weiter:

Es geht nicht darum, Ihnen per Telefon etwas zu verkaufen.
Das Einzige, das wir von Ihnen möchten, ist Ihre ehrliche Meinung!

Meine ehrliche Meinung zu diesen nervenden, unnötigen Anrufen? So schwer ist es doch nicht zu erraten….
Ja, CATI ist ein Meinungsforschungsinstitut. Trotzdem gehört auch ein Meinungsforschungsinstitut (meiner persönlichen Meinung nach) in die gleiche Kategorie wie jedes Outbound-Callcenter: HÖRT AUF! GEHT WEG!

Dem Impressum sind folgende Infos zu entnehmen:

CATI-Haus GmbH
Schüsselbuden 30
23552 Lübeck

Telefon: 0451/626-0
Telefax: 0451/626-101

Geschäftsführer: Dr. Frank Dornach

Der Laden hat einen Rufnummernblock, den man nun auch einmal durchprobieren könnte. Jeden Tag, mehrfach. Vielleicht findet man irgendwann die Durchwahl von Herrn Dr. Dornach. Ich kann ihn ja mal um seine persönliche Meinung bitten……….


Vorläufig ist die Rufnummer nun sofort weitergeleitet. Auf deren Zentralnummer 04516260. Und die Zentrale, sollte die mal anrufen wollen, landet auf der 0451626199.
Somit geben die erstmal Ruhe. Ein Hoch auf die FritzBox 😉


Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Dokus und Tipps, FritzBox, Technikspielkram abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu noch ein Callcenter – 0451626199 – CATI Haus GmbH

  1. MJ89 sagt:

    komm mal runter, die leute machen da auch nur ihren job. und die bitten dich nur um meinungen ala wie findest dus in deinem einkaufsladen… bla bla bla. is da irgendwas verkehrtes dran ? wenn lidl oder aldi die beauftragen menschen nachzufragen was sie verbessern koennen ? sei nicht so genervt und denk da mal drueber nach 🙂

    • rotzoll sagt:

      Es darf sicherlich jeder eine Befragung machen. Aber bitte nicht zig mal anrufen.
      Klar, die Agenten können nichts für ihre Arbeit, darum geht es nicht. Aber wenn diese Anrufe nicht nur ein, zwei Mal kommen
      sondern (wie bei vielen) im zweistelligen Bereich, dann nervt das…..

      Ich habe meinen Weg mit den nervenden Callcentern gefunden. Es ist in den letzten Wochen (leider?) recht ruhig geworden 😉

    • Django sagt:

      Mannomann, MJ89,
      biste wirklich so naiv oder tuste nur so? Wenn ersteres, dann musste noch viel lernen im Leben. Wenn zweites, dann biste wohl ein Catihaus-Spammer?!

      „die leute machen da auch nur ihren job“
      Was soll das denn? Das ist weder eine adäquate Begründung noch eine Entschuldigung, Mann!
      Die haben diese unverlangten und ungenehmigten Belästigungen zu unterlassen, basta!

      „denk da mal drueber nach“
      Da gibts nix nachzudenken!

      Die sollen sich nen andern Job suchen, wo sie der Menschheit NÜTZLICH sein können, und seis als Bedienung bei Kentucky oder Kassiererin bei Aldi.

      Ich kenn eine 90+-Jährige mit ihrer 3. künstl. Hüfte. Wenn bei ihr das Telefon bimmelt, fängt die an, mit Krücke durch die Wohnung zu ihrem Apparat zu humpeln. Wenn dann so’n ein überflüssiges Callcenter anruft, was meinste, was die Frau dann denkt! DARÜBER solltest DU mal nachdenken, bevor du hier solche unzumutbaren Entschuldigungen zusammmenschreibselst!

      • rotzoll sagt:

        Dem kann ich nur zustimmen 😉

        Anrufe sind mitunter störend. ICH als Anschlussinhaber will nicht der Depp sein, der ständig Nummern herausfiltert. Gut, ich bin in der technischen Lage, dieses zu tun und mache es auch. Aber tausende, vll. millionen andere machen es nicht. Und dies Belästigung muss /keiner/ hinnehmen.
        Outbound-Callcenter haben nur in sehr wenigen Einzelfällen eine Daseinsberechtigung. Und mich nerven gehört nicht dazu.

        Gerade vor wenigen Wochen musste ich wieder einmal einem großen Telefonieanbieter auf die Füße steigen. Bis zu 15 Anrufe pro Tag. Mehrere Tage hintereinander. Das ist in keinster Weise hinnehmbar!

        Wenn die Leute „ihren Job“ machen wollen: Sucht euch etwas, was seriös ist. Meinetwegen Inbaund-Callcenter. Anrufannahme ist immer noch besser als Anrufe belästigend führen….

        Gruß
        malte

        • Ms. Know-it-all sagt:

          Inbound habe ich zwischen Schule und Studium gemacht. Das sind die, die man anruft, weil man ne falsche Rechnung bekommen oder ein technisches Problem hat. Was glaubst du, wie oft mich mein Chef abgemahnt hat, weil ich die Chance nicht genutzt habe, um dem Kunden zehn Minuten lang zu erzählen, was er noch alles Tolles bei uns kaufen kann? Und ich habe für 2 verschiedene Unternehmen telefoniert… -.- So toll ist Inbound auch nicht, dann doch lieber Marktforschung, da tut man niemandem was Böses bei oder leiert wem Geld aus der Tasche.

  2. MJ89 sagt:

    das ist der dialer der sich automatisch einwaehlt, dafuer kann niemand was 😉

    • rotzoll sagt:

      Doch, die Betreiber. DIE und nur DIE sind dafür verantwortlich. Wird der Dialer richtig eingesetzt und
      erhält eine Liste von abzutelefonierenden Nummern von BESTANDSKUNDEN zu Beratungszwecken,
      zu Terminvereinbarungen usw. usf., dann ist das auch OK. Dort besteht eine Geschäftsbeziehung, die
      solche Aktivitäten billigt. Aber sicherlich nicht so, wie es in vielen (wenn auch nicht allen) Callcentern
      betrieben wird….

  3. Upsss sagt:

    stimme MJ89 voll und ganz zu, die machen nur ihre Arbeit und wenn man denen nicht klar macht das man nicht mehr angerufen werden möchte dann rufen die natürlich weiter an und das nicht aus Boshaftigkeit sondern wegen der Systemlogistik. ich mein mal ein paar Sekunden Zeit zu verwenden um in einem Satz zu erklären das man nicht daran teilnehmen möchte kann ja nicht zu schwer sein, für die Mitarbeiter ist das genauso nervig solche Leute wie dich immer wieder abzutelefonieren statt das du einmal sagt: 2ne sorry ich möchte nicht befragt werden“ und schon ist Ruhe und das können viele Menschen bestätigen

  4. JO sagt:

    Wenn ein Meinungsforschungsinstitut einmal anruft ist das ok.
    Wenn 10 Meinungsforschungsinstitute einmal anrufen ist das langsam grenzwertig.
    Wenn 10 Meinungsforschungsinstitute mehrfach täglich anrufen wenn sie niemanden erreichen ist die Grenze überschritten. Der Dialer wählt nicht von alleine, den hat jemand so programmiert.. Die übrigen anwesenden Hausbewohner sind vom ständigen Geklingel in den während der Arbeitszeit teilweisen leeren Wohnungen genervt. Und jetzt soll keiner sagen alle sollen ihr telefon abschalten wenn sie nicht zu Hause sind damit die Meinugsforscher brav ihrer uunerwünschten Arbet nachgehen können. Nein, das Geschäftsmodell ist einfach falsch. Was das Argument angeht „die machen nur ihre Arbeit“, das machen die Schergen eines Genozids auch und ist damit keine Rechtfertigung. Hatten wir hier ja von „1000“ Jahren schon mal. Ich habe auch schon das eine oder andere Mal (freundlich) den Wunsch geäußert nicht belästigt zu werden. Ausgelacht wurde ich und bekam hämische und freche Antworten. Daher ein Hoch auf die technischen Möglichkeiten gewisser Router…

  5. Mantler sagt:

    Besten Dank für die Informationen zu Cati Haus.Leider ist in Deutschland diese Art von Anruf Nervung noch erlaubt. Bei uns in Österreich ist das mittlerweile strafbar – bis 32.000 € und wird in jedem Fall bei der Fernmeldebehörde angezeigt.

  6. WernerK sagt:

    Habe am 25. und 26.06.2013 insgesamt 20 Anrufe erhalten.
    Glücklicherweise auf eine meiner ISDN-Nummern, die zurzeit nicht verwendet werden. Ich wurde also nicht direkt belästigt.
    Aber bei dem Antufer 0451/626199 steckt System dahinter und zwar wahrscheinlich automatisch.
    Der Abstand der Anrufe erfolgte immer alle 26 Minuten!

    • rotzoll sagt:

      Mit Sicherheit wird das automatisch gemacht. Dialer sind schon was tolles… Nur leider nicht für die Angerufenen.

      Gutes Mittel gegen diese SXXXXcallcenter: Die Abgabe einer Unterlassungserklärung. Damit kriegt man danach tatsächlich keine Anrufe mehr.
      Man muss nur etwas hartnäckig bleiben (und zur Not seinen Anwalt einschalten), einige versuchen sich rauszureden und davor zu drücken.

      Bei mir ist nun mittlerweile Ruhe. In Anbetracht der Tatsache, dass man durch weitere Anrufe Geld bekommen würde eigentlich auch wieder schade 😉

  7. Clown Tester sagt:

    Der Tipp mit der Fritz!Box ist genial 😉
    Ich sende denen noch diesen Standarttext. Hilft ungemein.
    Beruflich habe ich viel mit dem Internet zu tun. Seitdem ich diesen Text nunmehr 2 Jahre nutze, ist das Spamaufkommen merklich gesunken.

    Widerruf der Genehmigung zur Speicherung meiner Daten für werbliche
    Zwecke

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Folgende Aufforderungen gemäß Bundesdatenschutzgesetz betreffen
    sämtliche über meine Person gespeicherten Daten, die Sie anhand dieser
    Adressen & Telefonnummern identifizieren können:

    Gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) fordere ich Sie auf:

    1. Sie haben mir gegenüber unverzüglich offenzulegen, welche Daten außer
    den oben aufgeführten Adressen Sie über meine durch diesen Namen/diese
    Adressen identifizierte Person gespeichert haben, und aus welchen
    Quellen sämtliche mich betreffenden Daten stammen.
    § 6 Abs. 2, § 28 Abs. 4, § 34 Abs. 1-3 BDSG

    2. Sie haben den Verwendungszweck sämtlicher mich betreffenden Daten ebenfalls
    unverzüglich mir gegenüber offenzulegen.
    § 34 Abs. 1, § 43 Abs. 3 BDSG

    3. Sie haben sämtliche meine Person/meine Adressen betreffenden Daten
    unverzüglich zu sperren und mir diese Sperrung zu bestätigen.
    § 28 Abs. 4, § 30 Abs. 3, § 43 Abs. 3, ferner § 4 Abs. 1 BDSG

    4. Ich untersage Ihnen jedwede zukünftige Speicherung meine Person bzw.
    meine Adressen betreffenden Daten ohne meine vorherige ausdrückliche
    schriftliche Genehmigung.
    § 28 Abs. 4, § 4 Abs. 1,2 BDSG

    5. Ich untersage Ihnen die Übermittlung dieser Daten an Dritte. Für
    bereits an Dritte übermittelte Daten fordere ich eine unverzügliche
    Sperrung.
    § 6 Abs. 2, § 28 Abs. 4 BDSG

    6. Ich setze Ihnen zur Erfüllung dieser Forderung eine Frist von zwei
    Wochen, beginnend mit dem Datum xx.xx.xxxx dieses Schreibens.

    7. Für die aus diesem Schreiben resultierende, selbstverständlich
    ausdrücklich erwünschte Kommunikation benutzen Sie bitte ausschließlich
    meine Adresse oder Telefonnummer siehe oben.

    Bitte haben Sie Verständnis dafür das ich, sollten Sie dieses Schreiben
    ignorieren, mich gezwungen sehe, den zuständigen
    Landesdatenschutzbeauftragten zu informieren. Weitere rechtliche Schritte
    behalte ich mir vor.
    §38 Abs. 4, § 43 Abs. 3

    Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Kooperation.

    Mit freundlichen Grüßen

  8. Ms. Know-it-all sagt:

    Uh, wow… Da schäme ich mich ja beinahe meines Berufes. Ich bin selber in der Marktforschung unterwegs (nein, ich rufe nicht bei euch an, ich bin die lästige Tante, die Online-Befragungen macht) und finde einige von den Antworten hier echt unqualifiziert. Deswegen will ich mal meinen Senf dazu abgeben.

    Als allererstes: Die Anrufe von Outbound-Centern, also den Pappnasen, die euch was verkaufen können, sind ätzend, grenzwertig, lästig, unnötig und zum Teil illegal und dürften es meiner Meinung nach auch gerne komplett werden.
    Die Anrufe von Meinungsforschern dagegen haben einen Sinn, sind eigentlich nicht nervig gemeint und werden in DE niemals illegal sein (und sind es in dieser Form auch in Österreich nicht, nur die ganzen Fake-Umfragen mit kommerziellem Hintergrund wurden dort eingestampft. Die Umfragen zum Thema „Wen würden Sie wählen“ etc. dürfen dort immer noch gemacht werden, die sind aber einfach zu umständlich, weswegen sie heute überwiegend online stattfinden). Und zwar weil:

    Die rufen euch an, weil die Nummern per Zufallsgenerator erstellt werden. Die rufen euch so häufig an, weil sie denken, dass ihr gerade nicht da seid, aber mit EUCH reden wollen, weil IHR durch den Zufallsgenerator (oder eben, weil eure Nummer zu nem Pool gehört, der einer bestimmten Zielgruppe zugeordnet ist – und dann sorry, aber selbst Schuld, dass ihr die Nummern an Gewinnspiele, Internet-Seiten und Payback-Unternehmen weitergebt, dass die verkauft werden, steht im Kleingedruckten drauf!) als garantierter Teil der Menschengruppe identifiziert wurdet, den man für die Befragung braucht. Sei es nun „Schokoladenkäufer“, „Werkstätige zwischen 30 und 50“ oder einfach „Gesamtgrundheit“, also alle Bewohner Deutschlands, wofür man eben möglichst viele möglichst unterschiedliche Leute befragen muss. Deswegen IHR und nicht euer Nachbar.

    Wenn ihr die loswerden wollt, ist das in zwei Minuten erledigt, und zwar bei JEDEM Callcenter, das sich nicht strafbar machen möchte. Das gilt auch und besonders (und das weiß ich ausnahmsweise aus Erfahrung) für die Leutchen vom Cati Haus: Man geht ran. Man lässt sie ihren Begrüßungssermon abliefern. Man sagt: „Danke für den Anruf, aber ich möchte nichts dazu sagen. Ich möchte, dass sie hier nie wieder anrufen. Bitte nehmen sie mich in die Robinson-Liste auf. Danke. Ja, tut mir leid, aber ich habe dafür einfach keine Geduld. Ihnen auch einen schönen Tag noch.“ Und legt auf.

    Die Robinson-Liste ist eine, die jedes Callcenter führt. Per Gesetz müssen da alle drauf, die nicht mehr von diesem angerufen möchten und das ausdrücklich erklären (dazu reicht auch, das per Telefon zu machen). Per Gesetz muss diese Liste benutzt und eingehalten werden. Wenn sie sich nicht dran halten, dann kann man als netter Mitbürger den Agenten am Ende der Leitung drauf hin weisen, dass man bereits gesagt hat, das man da drauf will. Spätestens der wird es dann auch machen, sonst gibt es Ärger mit dem Chef. Und wenn gar nix geht – sagt eurem Anwalt Bescheid. Menschen, die sich von sowas ärgern lassen, haben meistens ja einen in petto…

    Zum Cati Haus: Die Leute da machen echt nur ihren Job, und der besteht darin, Umfragen durchzuführen. Die verkaufen wirklich nichts. Und legen auf, wenn ihr nicht mit ihnen reden wollt. Die Meinungsumfragen dienen dazu, die Dinge zu verbessern – sei es Produkte oder Dienstleistungen von Auftraggebern oder aber über den öffentlichen Druck von Umfragen für den Kundenmonitor Deutschland, den ne Menge Leute und Unternehmen benutzen, um daran festzumachen, was die Menschen wollen. Durch Ergebnisse solcher Umfragen gibt es qualitativ hochwertigere Produkte bei Aldi (Bio und vegetarische Ersatzprodukte sind da nicht von allein aufgetaucht), günstigere Alternativen bei Flugreisen, Verlage, die dieses Jahr Fantasy auflegen und nächstes Jahr Science-Fiction, obwohl sie letztes Jahr gut mit Polit-Thrillern gefahren sind, günstige Handytarife mit den Flatrates, die der Verbraucher auch tatsächlich will, Deos, Shampoos und Getränkeflaschen in Größen, die IHR auch tatsächlich kauft und braucht und zu Preisen, die IHR für angemessen haltet. Kann euch alles am Allerwertesten vorbei gehen, immerhin gibt es ja genug Andere (die mancher „Doofe“ nennen würde), die mitmachen und die Antworten geben, die all diese und viele andere Dinge beeinflussen… Aber dann dürft IHR euch auch nicht beschweren, wenn das neue Duschbad zu teuer, die Handyflatrate Blödsinn und der Buchhandel mit nem langweiligen Angebot ausgestattet ist.

    Ich empfinde es als frustrierend, dass sich intelligente Menschen lieber damit beschäftigen, sich darüber aufzuregen, dass es Unternehmen und Organisationen gibt, die an ihrer Meinung beschäftigt sind, als dabei zu helfen, die Welt ein bisschen mehr nach ihren Ansprüchen zu formen. Dazu dienen diese ganzen Befragungen nämlich. Klar will Niv*** sein Deo verkaufen und es nur und ausschließlich deswegen so toll wie möglich für den Kunden machen – aber das bedeutet im Umkehrschluss, dass IHR entscheidet, was drin ist, was dran ist, wie es produziert wird und wie viel es kostet. Das geht aber nur, wenn ihr dabei helft, diese Dinge rauszufinden, statt darüber zu meckern, dass ihr gefragt werdet.

  9. Joe Saul sagt:

    Ms. Know-it-all — Alles schön und gut was Du da schreibst. Mit einer Ausnahme: Die Unternehmen verdienen doch Geld mit den Befragungen (Anrufen). Wie wäre es wenn die Unternehmen dem zu Befragenden, sagen wir € 20,- pro Befragung überweisen…. ? Schliesslich blockieren sie Freizeit mit ihrenBEfragungen – und wo im Leben gibt es schon etwas umsonst….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert