Apple TV 3. Generation – Streaming per WLAN und endlich auch FullHD


Als Apple Nutzer muss man seinen Haushalt nach und nach komplett umstellen. Warum? Naja, Apple liefert (im Gegenteil zu anderen Herstellern) immer wieder Produkte, die man unbedingt haben will 😉

Schon länger habe ich immer mal wieder über die Anschaffung eines AppleTV nachgedacht. Leider hatte mich bisher immer die 720p Ausgabe abgehalten. Nun wurde von Apple vor einigen Monaten nachgelegt, es gibt nun auch 1080p Ausgabe.
Gut, was bringt einem 1080p, wenn es keinen Content bei iTunes & Co. gibt mag man denken. Aber wenn ich mir solch ein Gerät schon anschaffe, will ich auch für die künftigen Filme im iTunes Store gewappnet sein.


  Die Idee zur Nutzung von Apple – Kauf- und Konsumgerät f. iTunes Store

  Man hat einen Streaming-Client, der per LAN oder WLAN mit dem Netzwerk verbunden ist und hierdrüber Medien wiedergeben kann. Diese Medien können entweder lokal auf einem Rechner mit iTunes liegen oder über den iTunes Store erworben und von dort gestreamt werden. Zusätzlich können iOS Geräte (iPhone und iPad) über den TV Medien (Bilder, Ton, YouTube usw.) als Ausgabemedium nutzen. Vom Rechner kann über iTunes der TV als Lautsprecher/ Ausgabemedium angesteuert werden. Somit hat man über den Rechner und zusätzlich über den (oder die 😉 ) Apple TV mehrere Lautsprecher in beispielsweise verschiedenen Räumen ansteuerbar. Musikstreaming über mehrere Räume, steuerbar über iTunes und die Remote App auf iOS Geräten.
Die Bedienung soll dabei (natürlich) Apple-typisch einfach und intuitiv sein… Und, und dafür ist der Streamingclient ja sicherlich auch gut nutzbar, im iTunes Store Filme leihen und damit Geld in die Kasse von Apple spülen…


  Meine Idee

  Nicht ganz den von Apple angedachten Verwendungszweck hatte ich mir überlegt. Ich wollte den Apple TV nicht unbedingt als Konsum- und Kaufmedium für den iTunes Store nutzen sondern diesen u.a. für den Anschluss an einen iTeufel nutzen. Damit sollte per iTunes von meinem MacMini die Audioausgabe nicht nur an die Stereoanlage sondern auch per WLAN über den AppleTV an den iTeufel in einem anderen Raum geschickt werden. Leider hat der iTeufel keinen optischen Audioeingang sondern nur Dockanschluss oder 3,5mm Klinke. Dumm das.
Zusätzlich wollte ich die Option haben, den Apple TV immer mal wieder einpacken und bei Freunden anschließen zu können. Hierdrüber sollte dann entweder vom iPhone per Airplay oder auch über den iTunes Store eine Medienwiedergabe stattfinden können.
Das fällt allerdings auf Grund der unmöglichen WLAN Eingabe auch flach, mehr dazu später…


  Verpackung

  Der kleine Karton ist, Apple-like, stylisch aufgemacht und nicht größer, als zwangsweise nötig. Zieht man die Hülle ab wird der Blick auf den kleinen, schwarzen AppleTV freigegeben. Genau eingepasst auf die Maße der Verpackung. Darunter befindet sich diagonal eingefasst die remote, hierdrunter das Euro-Kabel. Und noch ein paar Zettelchen. Fertig.
Mehr muss nicht sein. Aber hier beweist Apple (wie eigentlich immer), dass es schon eine Freude sein kann, ein Gerät aus dem Karton zu packen. Vergleicht man das mit anderen Herstellern…….


  Anschluss – schnell und unkompliziert digital angeschlossen

  Der Apple TV ist schnell angeschlossen. Ein Euro-Kabel wird in die Steckdose und den Apple TV gesteckt. HDMI Kabel (nicht mitgeliefert) in die HDMI Buchse von Apple TV und Fernseher. Dann noch ein LAN Kabel (oder ganz kabellos per WLAN). Zusätzlich kann man noch einen optischen Digitalausgang per Toslink nutzen und an seinen Receiver stecken. Fertig.

Auf dem iTunes Rechner im gleichen Netzwerk muss die Privatfreigabe aktiviert sein, damit auf diese Medien zugegriffen werden kann. Ist dieses vorgenommen, so kann gleich durch die eigenen Medien (Musik, Filme usw.) gewandert und diese abgespielt werden.


Apple TV im Vergleich mit Euro


  WLAN Einrichtung – ein langes Tipp-Spiel mit der Remote

  Ein vorsichtiger Blick (sogar schon vor dem Kauf) bestätigt die schlimmste Befürchtung: Es gibt keine einfache Möglichkeit, seinen Apple TV mit einem gut gesicherten WLAN zu verbinden und hierbei auf eine Eingabe mit der Bildschirmtastatur (gesteuert über die Fernbedienung!) zu verzichten. Das Buchstabenfeld ist hierbei mit mehreren „Reitern“ zu Klein- und Großbuchstaben sowie Zahlen und Sonderzeichen unterteilt. Dann auch noch von a bis z angeordnet.
Hat man in seinem WLAN Passwort alle Kombinationen von Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen verteilt, so darf man mit der Remote ein langes Spiel aus Cursortasten hoch, runter, links, rechts, hin und her und bestätigen. Dann noch mal den Reiter wechseln und so weiter. Das Spielchen macht bei langen und kryptischen Passwörtern absolut kein Spaß und erfordert ein sehr langes Eintippen.
Es wäre doch einfach, dass man über den beispielsweise per LAN angeschlossenen Apple TV vom Mac oder auch iPhone aus seine WLAN Einstellung „hinschickt“, der Apple TV dann diese Einstellungen nutzen kann. Sowas wie WPS oder ähnlich muss es doch auch bei Apple angedacht geben?! Für die Airport Geräte gibt es ja immerhin das AirPort Dienstprogramm, was so ähnlich funktioniert. Wieso also nicht auch für den Apple TV?
Nein. Das hat Apple leider nicht angedacht – man muss ernsthaft seine WLAN Passwort (SSID ist hierbei ja nicht so schlimm) händisch eingeben. Mag ja witzig sein, wenn man Kombinationen wie strengGeheim oder so einen Mist hat. Aber doch nicht bei 60 stelligen Buchstaben-Zahlen-Passwörtern??? Apple, noch alles klar? Ich fange nicht an, über die Fernbedienung mit mehrfach hoch, runter, links, rechts und hin und her mitunter sehr lange und kryptische WLAN Passwörter einzuhacken. Das ist nicht hinnehmbar – zumindest nicht, wenn man mehrere Netze nutzen wollen würde, die alle kryptische Passwörter erfordern.
Oder habe ich es einfach nur bei mir übersehen und hat Apple dieses selbstverständlich angedacht?


  Anschluss ans Netzwerk

  Will man sich den WLAN K(r)ampf ersparen, geht man den kabelgebundenen Weg. Einfach ein LAN Kabel rein, der AppleTV holt sich per DHCP (sofern vorhanden) seine IP Einstellungen und fertig. Natürlich kann auch eine IP Adresse fest eingestellt werden. Je nach Belieben. Eine Sache von wenigen Sekunden…

Hat man die Chance, ein Kabel zu nutzen sollte man eh auf ein Kabelnetzwerk ausweichen. Leider ist WLAN mittlerweile (zumindest in Städten) derart „voll“, dass man sich nicht immer auf einwandfreie Funkverbindungen verlassen kann. Ich möchte zumindest keine Aussetzer oder Probleme haben, weil die 2,4GHz Frequenzen belegt sind.


  Erste Tests: Audiostreaming mit iTunes

  Sobald der AppleTV im Netzwerk ist, kann dieser per iTunes als „entfernter Lautsprecher“ genutzt werden. Rechts unten in iTunes wird einem bei der Lautsprecherwahl nun selbiger angezeigt. Eine Lautstärkeanpassung ist ebenfalls möglich.
Was hier schon mal grandios funktioniert: Die Audioausgabe über den AppleTV per HDMI an einen Fernseher und die Ausgabe direkt vom MacMini per Klinke an eine Stereoanlage ist synchron. Kein Versatz. Somit kann man über iTunes seine Musik an die Anlage schicken und gleichzeitig den Ton über den Fernseher ausgeben.
Dieses, als leider negatives Beispiel, funktioniert mit Shairport nicht. Hier ist, wieso auch immer, die Audioausgabe per Shairport und direkt aus dem MacMini mit einem Versatz von vll. einer halben Sekunde. Das geht dann halt gar nicht um hierdrüber sein Haus/ Wohnung per Audiostreaming komplett mit Musik zu versorgen…


  YouTube – vom iOS Gerät zum TV

  Eine recht geniale Geschichte ist die Möglichkeit, auf dem iOS Device aus der Youtube App mit einem Tipp auf den Airplay Button das Video vom kleinen Bildschirm über den Apple TV an seinen Fernseher zu geben. Wie durch Zauberhand startet die Filmausgabe auf dem TV. Man muss sich also nicht mehr mit mehreren Leuten um das kleine Display seines iPhones scharren sondern kann bequem über den TV sehen.


  Fotos und Filme vom iPhone auf Großbild-TV

  Nicht nur die YouTube Ausgabe lässt sich über den Apple TV auf seinem Fernseher genießen, auch Bilder und aufgenommene Filme. Klasse, wenn man diese mal schnell von einem kleinen Display auf den Fernseher zaubern kann. Mit Wischgesten auf dem iOS Device können die Bilder gewechselt werden und erscheinen mit minimaler Verzögerung auf dem Fernseher.
Auch genial bei Partys, wenn man ohne viele Probleme gerade mit dem iPhone gemachte Bilder auf Großbild-TV oder Beamer zaubern möchte. Schluss mit dem umständlichen Prozedere Laptop mit Kartenlesegerät am Beamer angeschlossen, Speicherkarte aus Digicam auslesen, rüberkopieren und wiedergeben. Die Bildqualität der Fotos (s)eines iPhone 4S ist hierbei schon gut genug.
Leider muss man auch hier noch ein WLAN Netz haben, in dem dann sowohl Apple TV als auch iPhone sind. Aber dank WLAN AP, FritzBox und ähnlichen ist das ja schnell erledigt. Und wenn der Beamer eh mitgeschleppt werden muss fällt ein kleiner AP auch nicht wirklich auf. Irgendwo im Raum in eine Steckdose gesteckt und aus dem Blickfeld ist das Netz da….


  Bedienung mit der Remote-App

  Apple bietet mit der Remote App eine Möglichkeit, seine iTunes Mediathek zu steuern. Damit kann vom iOS Device relativ einfach und bequem die Audioausgabe zum Apple TV gesteuert werden. Unbahängig, ob man nun eine Sichtverbindung zum iTunes Rechner hat oder nicht.
Leider erweist sich die App immer mal wieder als störrisch bzw. funktioniert nicht richtig. Beispielsweise dauert die Auflistung von Streaming-Radio“stationen“ extrem lange oder die Auflistung, der Wechsel usw. gehen nicht. Man kann damit also nicht immer und nicht zuverlässig über die App den Webradiodienst wechseln. Wenn die App funktioniert, ist diese ansonsten recht praktisch.
Eine schnellere Auflistung der Radiostationen und eine stabilere Funktion der App in Verbindung mit iTunes wären wünschenswert. Dass iTunes ebenfalls eine Grundüberholung und Verbesserung in Performance, Stabilität und Speicherverbrauch benötigt, ist ja nicht unbekannt und schon lange dringend nötig…


  Audioaussetzer beim Ändern der remote-Lautsprecher

  Auch eine recht nervige Sache: Wenn man über iTunes seine Audioausgabe am Mac auf den Klinkenausgang (verbunden mit der Stereoanlage) gestellt hat und nun seinen Apple TV als remote-Lautsprecher hinzufügen oder diesen wieder entfernen möchte, so setzt die Audioausgabe kurz aus bzw. pausiert. Gleiches passiert, wenn man zwei oder mehr Lautsprecher gleichzeitig nutzt und einen davon entfernt.
Auch nicht wirklich ideal. Auch, wenn das schon Klagen auf recht hohem Niveau ist 😉


  Pro – Contra

  Ein paar Dinge sind sicherlich gut durchdacht und umgesetzt. Leider gibt es (zumindest für meinen Einsatzfall) auch Minuspunkte.

Pro:
+ klein
+ stromsparend
+ stylisch
+ gute Oberfläche
+ Apple remote wird mitgeliefert
+ Ansteuerung als Lautsprecheranschluss per iTunes
+ einfache Wiedergabe von Bildern von mobilen iOS Geräten
+ einfache Wiedergabe von YouTube von iOS Geräten auf TV
+ sehr gute Audio Synchronisation zwischen direkt per Klinge angeschlossenem Gerät und Apple TV

Contra:
– WLAN Einrichtung!
– kein analoges Audio-out per Klinke
– kein USB Port für Wiedergabe von „mal schnell“ per USB Stick/ HDD mitgebrachten Medien


  Verbesserungsvorschläge – WLAN

  Grundsätzlich muss diese WLAN Einrichtung deutlich einfacher gehen. Es kann nicht angehen, dass man mit der Remote-Fernbedienung den Krampf auf sich nehmen muss, sichere WPA2 WLAN Passwörter einzugeben. Eine Bluetooth Tastatur ist zwar schön, aber auch keine Lösung für den Fall, dass man das Gerät immer mal wieder mitnehmen möchte. Und mehrere WLAN Einstellung hierdrüber einzugeben, ist nicht tragbar.
Meine Idealvorstellung
Ich will hierfür beispielsweise eine kleine Konfigurationssoftware (oder ebenfalls noch eine Integration in iTunes) haben, die die WLAN Einstellung (SSID, WPA2 Passwort usw.) an einen per LAN angeschlossenen Apple TV schickt. Punkt. Mehr muss diese Software ja gar nicht machen. Ich gebe ja sogar in der Software gerne noch die IP des Apple TV im Kabelnetzwerk an. Von einer automatischen (Bonjour) Suche will ich ja gar nicht reden…
Gerne auch vom iPhone: Auch hier hat man ja die WLAN Einstellungen entweder schon vorgenommen oder kann sich hierbei wenigstens mit cut&paste behelfen und diese recht einfach vornehmen. Danach die App starten, den Apple TV per Kabelnetz ansprechen und die WLAN Einstellungen diesem übermitteln. Kabel abziehen, WLAN nutzen. Fertig.
Im Idealfall wäre der MAC über Bonjour direkt davon in Kenntnis gesetzt, dass ein AppleTV per Kabel im Netzwerk ist und bietet an, die WLAN Einstellungen in diesen zu übertragen. Zwei Klicks, fertig.
Das kann doch nicht schwer so sein, oder?

Dass es Apple einem nicht zumuten möchte, dass man per WebGUI diese Einstellungen auf dem AppleTV vornimmt ist nachzuvollziehen. Dass man allerdings diesen Krampf auf sich nehmen soll, mit der Fitzel-Fernbedienung durch den Buchstabensalat zu navigieren und den WPA2 Code eingeben soll ist unverständlich. Absolut unverständlich.


  Verbesserungsvorschläge – Audio

  Ja, der Apple TV ist eigentlich für den Einsatzbereich „Anschluss direkt an den Fernseher, Audio per Toslink an den Verstärker und gut ist“ konzipiert.
ABER: Es gibt sicherlich genug Leute, die gerne auch einen analogen Audio-Ausgang hätten. Sei es, weil der Receiver älter ist, sei es weil ähnliche Kombinationen aus Apple TV und Audiowiedergabegerät genutzt werden sollen, sei es weil der Anschluss schon belegt ist. Und sicherlich gibt es noch genug, die Aktiv-Lautsprechersets mit Klinkeneingang haben und diese gerne für remote-Audioausgabe im Haus nutzen wollen würden.
Einen Adapter (gibt es für rund 20 Euro bei Amazon & Co.) von Toslink auf analog Cinch ist zwar einfach zu bekommen, aber hässlich, unpraktisch und wieder ein Gerät mit Netzteil mehr. Gefühlt würde dieser kleine Klinkenanschluss sicherlich noch in das Gehäuse passen, der Digital-analog-Wandler ließe sich wohl ebenfalls auf dem Board integrieren.
Warum also nur optisch out? Wäre es nicht praktisch, wenn man kleine Aktiv-Lautsprecher in mehreren Räumen mit Apple TVs angeschlossen hätte und so ein Audiostreaming in alle Räume hätte?


  Fazit

  Für meinen Nutzungswunsch ist der Apple TV leider nicht ohne Schmerzen nutzbar. Eine WLAN Einrichtung über die Remote Tastatur ist bei langen Passwörtern für mich nicht hinnehmbar. Würde ich dieses nur ein einziges Mal vornehmen müssen und diesen dann stationär betreiben wollen, könnte ich zur Not noch drüber hinwegsehen. Soll der Apple TV allerdings immer mal wieder in anderen WLAN Netzen genutzt werden, so fällt dieses eigentlich flach.
Zusätzlich zu dem optischen Audioausgang benötige ich auch analoges Audio-Out. Einen Adapter zusätzlich kaufen, anschließen und immer mitschleppen? Nein. Das hat nichts mit dem stylischen Empfinden oder dem Nutzungswunsch zu tun.

Der Rest ist sicherlich gut gemacht und für einen rein stationären Betrieb am TV & Stereoanlage eine praktische Geschichte. Es hat schon was, von der Couch aus seine mit dem iPhone gemachten Bilder einer größeren Zuschauerrunde mit einem „Wisch“ auf den TV zu bringen.

Ebenfalls gut ist die Synchronität zwischen Audio per HDMI direkt angeschlossenem TV und Ausgabe am iTunes Rechner. Über Shairport ist das leider nicht ganz so gut und man hat ein paar Sekundenbruchteile Unterschied.


  Alternativen?

  Leider wird es wohl darauf hinauslaufen, dass der AppleTV doch nicht seinen Weg zu mir findet. Eine Alternative wird vermutlich ein Raspberry PI, sofern der endlich mal geliefert wird. Hiermit habe ich zwar nicht mehr den stylischen Umgang mit Bildern und Filmen vom iPhone zum TV, kann nicht mehr die YouTube Ausgabe auf den TV lenken und auch keine Filme auf dem iTunes anwerfen, die am TV ausgegeben werden. Das sind aber für mich auch Spielereien, auf die ich zur Not verzichten kann. Dafür möchte ich lieber Audio-out per Klinke haben. Der Preisunterschied von 109 Euro für den AppleTV plus 20 Euro für den Toslink-analog-Adapter ist einfach deutlich mehr als ein Raspberry PI kosten soll/ wird.
Man muss dann zwar auch wieder basteln um Shairport auf diesem in Betrieb zu nehmen und hat zusätzlich Audioverzögerungen bei der Ausgabe, dafür aber auch eine flexiblere Möglichkeit zur Nutzung.

  Eine weitere Alternative ist wohl noch immer der WD TV Live. Mit diesem Player hat man zumindest einen Streaming-Medienplayer, der per LAN/ WLAN Audio und Film auf den TV bringen kann. Zusätzlich hat der noch analoges Audio-out und kann somit an meinen iTeufel angeschlossen werden.
Leider fällt hierbei auch wieder die Variante der „entfernten Lautsprecher“ weg und über iTunes kann der WD TV Live nicht genutzt werden. Dafür kann der Player über die App auch vom iPhone gesteuert werden. Die von WD mittlerweile veröffentlichte App macht einen recht brauchbaren Eindruck. Ob man damit auch einfach und bequem seine Internet-Radiostationen suchen und ansteuern kann gilt es in einem anderen Test zu klären…

  Möchte man eine Nur-Audioausgabe haben und hat noch keine Aktiv-Lautsprecher oder einen iTeufel, so stehen einem auch noch Streamingclients zur Verfügung, die Airplay eingebaut haben. Damit kommt man aber schon in Preisregionen, die deutlich über dem sind, was ich haben wollte 😉
Beispielsweise Streamingclients von Teufel. Schön anzusehen, klanglich ganz passabel. Preislich leider uninteressant….

  Alternativ werden die neueren AV-Receiver von Denon, Onkyo & Co. ab einer bestimmten Leistungsklasse mit LAN Anschluss ausgeliefert. Viele von denen unterstützen ebenfalls von Haus aus Airplay oder lassen sich mit dieser Funktion nachrüsten. Damit kann ebenfalls die Audioausgabe von iTunes auf dem Receiver ausgegeben werden. Manko hierbei ist wohl ebenfalls wieder der Preis. Und viele Hersteller verbauen einen Webradiodienst (beispielsweise vTuner.com), der vordefinierte Radiostationen zur Auswahl zulässt. Leider kann man über diese nicht „einfach mal schnell“ einen vTuner unbekannten Dienst streamen. Fällt also auch wieder für mich flach. Wenn ich einen Webradiodienst jetzt nutzen will, muss der direkt laufen.

Es gibt wohl keine richtige Alternative, die alle meine Anforderungen erfüllt. Schade eigentlich. Sind meine Wünsche und Anforderungen so abwägig? Möchte ich es wirklich zu einfach haben?
Nur für ein paar nette Gimmicks wird die 109 Euro Kiste nicht bei mir bleiben. Dafür ist mir mein Nutzungswunsch und die gebotene Funktion nicht vereinbar genug.
Eigentlich schade, ich hätte Apple gerne wieder Geld in die Kasse gespült 😉


  Links

Dieser Beitrag wurde unter Apple Mac & Co., Dokus und Tipps, iPhone, Technikspielkram abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Apple TV 3. Generation – Streaming per WLAN und endlich auch FullHD

  1. Friday sagt:

    Hey ich habe folgendes Problem und würde mich freuen wenn du mir helfefen könntest, ich nutze die ATV nur um Musik an meine Anlage zu übertragen also ohne HDMI Kabel.. Klappt auch Super nur wenn ich mal ein Youtube Video anmachen will, aber nur Ton haben will, streikt es! Und verlang ein Fernseher der an ist und ein HDMI Kabel… Kann Mann das umgehen?

  2. Michael sagt:

    mir gehts genauso. Bin absolut süchtig nach allen Apple Produkten. Wär als iPhone App entwickler ja auch schlimm wenn nicht 😉

  3. Heinzler sagt:

    Das Apple AT3 hat sehr viel Potenzial das leider erst mit einem möglichen Jailbreak zum Vorschein kommen wird. Ohne MKV-Support ist diese Box leider für viele Filmjunkies leider uninteressant. Für den Preis ist es ein ziemlich gutes Stück Hardware das nur darauf wartet gejailbreakt zu werden. Bis dahin muss mir mein HTPC langen :D.

  4. Jefferson sagt:

    Bin auf der suche nach einer alternativen WLAN Verschlüsselungs eingabe auf deinen Blog gestoßen. Finde es wirklich unüberlegt von Apple, erst nach mehrfacher eingabe geschafft es richtig einzurichten.

  5. Annika sagt:

    Also ich nutze immer die Remote-App zur Eingabe des WLAN-Passworts…Die ATV-Fernbedienung liegt ungenutzt im Schrank 🙂

  6. Hallo!

    Schöner Artikel. Ich habe auch lange Zeit die Apple TV genutzt. Habe aber mir nun einen richtigen Streamer zugelegt. Die Apple TV nutze ich weiter zum Streamen aus dem Internet. Mich überzeugt einfach das Konzept. Bin sehr gespannt auf die nächste Generation. Die App-Funktion interessiert mich. Da wird auch noch einiges Möglich …

    Grüße,
    Ulf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert