pimp my Stereoanlage – Logitech Bluetooth Musikadapter


Leider waren bisherige Versuche, einen brauchbaren Medienplayer zu finden, nicht von Erfolg gekrönt. Weder konnte mich ein AppleTV (3. Generation) noch ein Western Digital TV Live (FullHD Version) richtig überzeugen. Alle beide sind zwar für einen gewissen Einsatzzweck gut und haben Ihre Berechtigung. Für mich ist aber nicht die Film- und Medienwiedergabe ausschlaggebend sondern die Audiowiedergabe. Leider kann der WD TV nicht ohne Monitor gesteuert werden. Damit ist eine Nutzung „nur“ mit der App ausgeschlossen. Schade, bietet einem die App doch Internetradiostationen als Auswahlpunkt extra an….
Nun könnte man natürlich auf die Idee kommen und seinen Receiver austauschen. Neuere Modelle (zumindest ab einer bestimmten Klasse) haben eigentlich durchweg LAN Anschluss, bieten Bluetooth und mitunter auch Airplay Unterstützung. Sicherlich eine super Geschichte. Aber halt teuer und unnötig, da ein guter Receiver vorhanden ist und nicht getauscht werden muss. Zumindest nicht unnötig 😉

Durch Zufall bin ich auf einen Adapter von Logitech gestoßen, welcher per Bluetooth Audio empfangen und auf den eingebauten 3,5mm Klinken- oder Cinchausgang ausgiebt. Einfallsreichtum in der Namensgebung hat nicht statt gefunden, so heißt er auch einfach „Logitech Bluetooth Musikadapter“ (bzw. „Logitech Wireless Music Adapter“).


Wozu?

Angeschlossen an eine Stereoanlage oder Aktivboxen verbindet dieser Adapter die kabelgebundene Welt der althergebrachten Stereoanlage mit der kabellosen Welt. Geräte, die per BT an den Adapter angemeldet sind können diesen als Audioausgabegerät nutzen und „streamen“ kabellos per Bluetooth an diesen. Die Stereoanlage übernimmt den Rest.
Ideal also, um sein iPhone, iPad, Smartphone oder Laptop Audio an die Stereoanlage senden zu lassen.


Vorteile?

Eigentlich hatte ich ja Ausschau nach einer Streaminglösung gehalten, die mir ohne viel Aufwand Audio aus dem Netz streamt und auf einen Klinken- oder Cinchausgang ausgibt. Zusätzlich natürlich noch im Idealfall eine App zur Steuerung vom iPhone. Somit hätte man die Streaminglösung an seine Anlage oder Aktivlautsprecher anschließen und innerhalb der Wohnung bequem steuern können.
Da diese einfachsten Anforderungen wohl scheinbar zu viel verlangt sind ist die Logitech Bluetoothadapter-Lösung wohl derzeit fast ideal. Apps und die iPod App auf dem iPhone können sich kabellos per BT mit der Logitech verbinden. Die Steuerung der Lautstärke, Senderwechsel und die komplette Musiksteuerung findet auf dem iPhone statt.

Ebenfalls gut ist es, dass man nun nicht mehr in die Problematik läuft, auf dem iPhone etwas gehört zu haben und dieses mit Kopfhörer (oder auf Lautsprecher gestellt) weiterhören zu müssen. Guter und vernünftiger Klang über die Stereoanlage.


Nachteil

Es wäre auch alles zu schön, wenn es kein Manko gäbe. Bei der Nutzung mit seinem iPhone wird man schnell merken, dass es umständlich ist, den Adapter immer wieder vor der erneuten Nutzung im Menü auswählen zu müssen.
Einstellungen -> Allgemein -> Bluetooth. Dort dann den Logitech Adapter auswählen und auf verbinden gehen. Hier wäre es sicherlich schön, wenn das vereinfacht werden würde. Eine Option, dass dieser automatisch verbunden wird und zur Auswahl steht. Wie bei Airplay auch, es erscheint dann einfach ein Lautsprechersymbol zur Auswahl zwischen den eingebauten und dem Adapter.
Bitte Apple, macht das. Der andere Weg ist unschön und unnötig viel Getippe…


Einrichtung

Die größte Hürde stellt wohl (und da bin ich nicht alleine) die Verpackung dar. Harte Plastik-Blisterverpackung, die auch große Scheren gut fordert. Da muss Logitech wohl dringend mal eine etwas kundenfreundlichere Variante nutzen…
//Update Logitech hat sich wohl Gedanken gemacht. Leider fällt es wohl nicht jedem direkt auf 😉 Auf der Rückseite der Verpackung befindet sich kleingedruckt der Hinweis, „easy opening“. Rechts oben ist dann eine kleine Aussparung im Plastik. Hiermit kann man die vorgestanzte Rückwand herausreißen. Wenn man diesen kleinen Hinweis denn findet und nicht im Wahn einfach brachial mit der Schere operiert um den Inhalt endlich freizulegen 😉 Update//
Der Rest ist ein Kinderspiel. Anschluss des Adapters über das mitgelieferte 3,5mm Klinken-Cinch Kabel oder ein vorhandenes Cinch-Cinch Kabel. Strom. Fertig. Danach muss nur der Connect-Knopf auf der Oberseite für rund 2 Sekunden gedrückt halten und der Adapter geht in den Anmeldemodus. Nun kann vom Smartphone, iPhone, iPad, Laptop & Co. die Bluetooth Suche gestartet werden. Diese findet dann ein Bluetooth Gerät „(90)Logitech“. Auf verbinden gehen und die Musik kann hierdrüber wiedergegeben werden.


Klang

Der Klang ist, für mein Dafürhalten, sehr gut. Vielleicht etwas dumpfer als im Original, das fällt aber wenig auf. Ansonsten guter Klang ohne Aussetzer oder merklicher Qualitätseinbuße. Audiophile werden sicherlich auch hierdran etwas auszusetzen haben….


Reichweite

Naja. Man soll von BT keine Wunder erwarten. Die Entfernung von der Couch zur Anlage im Wohnzimmer deckt das Gerät locker ab. Leider natürlich nicht die gesamte Wohnung, so dass man sich für einen Ablageplatz seines iPhones entscheiden muss, der zentral genug ist und gleichzeitig noch ausreichend nah an dem Adapter ist. Ist man im Grenzbereich zwischen „es geht“ und „es geht nicht mehr lange gut“ stockt die Musik, Aussetzer nehmen zu und verderben den Musikgenuss. Die von BT angegebene Reichweite von 10m ist bei freier Sicht machbar. Hat man allerdings eine Wand oder Tür dazwischen wird’s deutlich weniger.


Preis

Knappe 30 Euro. Inkl. Netzteil und Kabel. Fairer Kurs, wie ich finde. Zumal dieser Adapter bisher ohne Probleme seine Arbeit verrichtet und noch einen guten Eindruck hinsichtlich Verarbeitung und Design macht. Für jeden, der auch sein Smartphone an seine Anlage anbinden möchte eine sehr lohnende Investition.


Fazit

Das Ding ist eine klare Empfehlung für alle, die über eine Streaminglösung an Aktivlautsprecher & Co. nachgedacht haben und sowieso im Besitz eines iOS Devices (oder Smartphones) sind. Der Aufwand, aus RaspberryPI (so auch mal meine Idee) oder anderen Dingen eine Streaminglösung zu bauen lohnt nicht. Hiermit hat man die komplette Steuerung und Intelligenz im iPhone/ iPad/ Smartphone und gibt nur die Ausgabe per Bluetooth zur Anlage. Man kann über das Smartphone alles einstellen, alles steuert. Und das auch aus einiger Entfernung.
Wäre ich früher auf den Adapter aufmerksam geworden hätte ich mir die Versuche mit Western Digital TV Live und AppleTV sparen können. Und für 90 Euro oder mehr eine AirportExpress (die dann auch Airplay unterstützt) anschaffen wollte ich eigentlich auch nicht. Die hätte mehr gemacht, als ich wirklich benötigt hätte. Wäre auch sowas wie „Perlen vor die Säue werfen gewesen“. Und die remote App auf dem iPhone lief auch nicht immer so zuverlässig, wie ich es erwartet hätte und haben will 😉

Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass demnächst noch mindestens ein zweiter Adapter angeschafft wird. Einer wird dann fest an der Stereoanlage verbleiben, der zweite am iTeufel oder mal mobil mitgenommen. Endlich mal wieder etwas von Logitech, was man sich gerne kauft.


Dieser Beitrag wurde unter Dokus und Tipps, iPhone, Technikspielkram abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu pimp my Stereoanlage – Logitech Bluetooth Musikadapter

  1. Scarlett sagt:

    Mein Yamaha-Receiver aus alter Zeit hat wohl leider nicht die passenden Eingänge für die Stecker, die am Logitech BT Adapter vorhanden sind. Was kann man tun? Zwischenadapter?

    • rotzoll sagt:

      Hej,

      keinen Cinch Anschluss? Kaum vorstellbar, die Anschlüsse sind seit mehr als 30 Jahren quasi Standard…. Noch mal genau nachschauen, vll. nur übersehen?

      Wenn auch die nicht da sind, neuen Receiver kaufen.

      gruß,
      malte

  2. Scarlett sagt:

    Danke für deine hilfreichen Antworten.
    Wichtig war bei meinem älteren Yamaha-Receiver den AUX-Eingang zu nutzen, da alle anderen Eingänge (Phono usw) beim Notebook nicht funktionierten. TV klappt aber über Phono.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert