Parkplatznot in Kiel – Die Stadt verteilt (ab April 2013) auch teurere Knöllchen


Manchmal muss man die städtischen Mitarbeiter ja loben. Auf Grund der in Kiel existierenden Parkplatznot (jeder möchte halt mind. ein Auto direkt vor der Tür geparkt haben, komme, was da wolle) wird es immer schwerer, passende Parktplätze zu finden. Fahrradwege, Fußwege, zweite und dritte Reihe, alles muss herhalten. Ob andere Verkehrsraumnutzer dabei behindert werden, ist vielen leider recht egal…



Um diesem Problem langsam Herr zu werden verteilt die Stadt immer mal wieder Knöllchen. Ist ja auch eine erzieherische Maßnahme, die helfen soll, besonders schlecht parkende Autofahrer zum Umdenken zu animieren. Oder (wenn der Lernerfolg hierbei ausbleibt) zumindest ein paar Euro in die leere Stadtkasse zu bringen.

Vor einigen Tagen musste dann sogar ich schmunzeln. Entweder war der städtische Mitarbeiter des Ordnungsamtes übermotiviert oder er hat sich an die Vorgaben gehalten. Seit Wochen bzw. Monaten parkt ein Auto immer an der gleichen Stelle. Das ist natürlich kein offizieller Parkplatz.

Und so hat der Wagen nun auch ein Knöllchen erhalten..


knoellchen_nahansicht
(Auto mit Knöllchen. Zur Großansicht bitte klicken;-) )


Ich muss schon sagen: Respekt!

Und das Knöllchen hat scheinbar auch seinen Erfolg gehabt. Der Wagen stand nun schon eine längere Zeit nicht mehr an der Stelle 😉
Allerdings bezweifel ich, dass es viel bringt aus dem Landeskässchen Geld über den Umweg „Knöllchen“ in die Stadtkasse zu bringen.

Ab April 2013 sollen dann auch einige Gebühren (ugspr. auch „Verwarnungsgelder“) erhöht werden. Bringt vielleicht mehr Geld in die Stadtkasse. Oder bringen eher mehr Kontrollieren mehr Geld….?


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kielgeschichten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert