Pogoplug v2 Classic – Owncloud Installation auf einem frischen ArchLinux mit Nginx

Wie man seinen Pogoplug mit ArchLinux auf der zweiten Partition mit ext4 in Betrieb nimmt ist ja schon beschrieben worden. Nun hat man also den Pogoplug und ein frisches Linux drauf. Also ist doch der nächste logische Schritt, den Pogoplug wieder als CloudSpeicher in Betrieb zu nehmen. Allerdings nicht mit dem von Pogoplug (Cloud Engines) vorgesehenen Dienst. Daten in der Cloud sind zwar schön. Aber will ich meine Daten einem Anbieter vertrauen? Gibt der diese weiter? Kann durch Fehler versehentlich auf meine Daten zugegriffen werden?
Will ich das eigentlich?
NEIN.

Also kommt mir Owncloud gelegen. Der Ansatz passt mir: Die Daten sind zwar wie in der Cloud verfügbar, aber bleiben trotzdem bei mir. Wenn man nun nicht viel falsch macht bleibt das auch so 😉
Owncloud ist OpenSource und kann somit ohne Probleme genutzt werden. Ansehen kann auf jeden Fall nicht schaden.

Nun soll Owncloud auf einem „taufrischen“ ArchLinux genutzt werden. Ja, man kann sich mit fertigen Paketen den Weg erleichtern 😉
Aber ich will das hier auf dem „umständlichen“ Weg beschreiben, sollte man sein System anders nutzen als von den Paketmanagern vorgesehen. Oder man hat keine Pakete zur Verfügung. Oder was auch immer…
Außerdem geht es ja auch ein wenig ums Basteln an sich. Wenn immer alles „aus der Tüte“ funktioniert kommt auch kein Spaß auf.

Der Artikel ist „work-in-progress“. Soll heißen: Er funktioniert für mich. Ich hoffe, nichts vergessen zu haben. Über Hinweise, sollte etwas nicht stimmen, würde ich mich freuen 😉

Folgende Dinge sind schon bzw. werden noch installiert:

  • Archlinux (inkl. sinnvoller bzw. benötigter Pakete)
  • nginx (Webserver; Gesprochen Engine-X)
  • PHP inkl. einiger Module
  • Ein paar Pakete (GD, SQLite)
  • owncloud

Da im Vorwege nach der ArchLinux Installation keine weiteren Anpassungen hinsichtlich weiterer Pakete (beispielsweise sudo), Hinzufügen von Benutzern usw. gemacht wurde findet alles als root statt. Das ist natürlich unschön. Und grundsätzlich sollte man einen normalen Benutzer einrichten, das Paket sudo installieren, dem Benutzer sudo-Rechte erlauben und SSH Login als root unterbinden. Alle Aufrufe finden somit als root statt. Keine Einschränkungen. Keine Probleme. Keine Sicherheit!

1. Update des Systems

Zuerst wird das zugrundeliegende Linux einmal auf den neuesten Stand gebracht. Auch wenn man die neueste „Version“ herunter geladen hat wurden ein paar Pakete erneuert.

[root@pogoplugcloud ~]# pacman -Suy
:: Synchronizing package databases…
core 39.4 KiB 86.7K/s 00:00 [########################################################################] 100%
extra 442.6 KiB 398K/s 00:01 [########################################################################] 100%
community 452.2 KiB 497K/s 00:01 [########################################################################] 100%
alarm 5.0 KiB 956K/s 00:00 [########################################################################] 100%
aur 12.5 KiB 778K/s 00:00 [########################################################################] 100%
:: Starting full system upgrade…
:: Replace dbus-core with core/dbus? [Y/n]
resolving dependencies…
looking for inter-conflicts…

Targets (43): binutils-2.23.1-2 ca-certificates-20121105-1 cronie-1.4.9-1 curl-7.28.1-1 dbus-1.6.8-6 dbus-core-1.6.8-1 [removal] dhcpcd-5.6.3-2 filesystem-2012.12-1 fuse-2.9.2-1
gcc-libs-4.7.2-3 glib2-2.34.3-1 glibc-2.17-1 gmp-5.1.0-1 gnupg-2.0.19-3 hwids-20121203-1 iputils-20121126-1 kmod-12-1 krb5-1.11-1 ldns-1.6.16-1 libldap-2.4.33-3
libssh2-1.4.3-1 linux-3.1.10-15 linux-api-headers-3.7.1-1 linux-firmware-20121118-1 linux-headers-3.1.10-15 logrotate-3.8.2-2 man-pages-3.45-1 mkinitcpio-0.12.0-2
ntfs-3g-2012.1.15-4 openntpd-3.9p1-21 openssh-6.1p1-4 pacman-4.0.3-5 pacman-mirrorlist-20130102-1 pcre-8.32-1 perl-5.16.2-2 sed-4.2.2-1 shadow-4.1.5.1-2 syslog-ng-3.3.7-1
systemd-196-2 systemd-sysvcompat-196-2 tzdata-2012j-1 util-linux-2.22.2-1 vi-1:050325-3

Total Download Size: 75.92 MiB
Total Installed Size: 305.01 MiB
Net Upgrade Size: 8.64 MiB

Proceed with installation? [Y/n]

Die Abfrage wird mit Enter bestätigt. Das Update der Pakete dauert nun ein wenig. Wenn das Update erfolgreich fertig ist, sollte der Pogoplug einmal rebootet werden, damit das neue System sauber mit den neuen Paketen (u.U. neuer Kernel) gestartet ist.

2. Installation von benötigten Paketen: Nginx

Aus den Paketquellen wird Nginx installiert. Derzeit (Januar 2013) in Version 1.2.6-1.

[root@pogoplugcloud ~]# pacman -Ss nginx
community/nginx 1.2.6-1
Lightweight HTTP server and IMAP/POP3 proxy server
[root@pogoplugcloud ~]# pacman -S nginx
resolving dependencies…
looking for inter-conflicts…

Targets (3): geoip-1.4.8-2 geoip-database-20121207-1 nginx-1.2.6-1

Total Download Size: 1.11 MiB
Total Installed Size: 3.80 MiB

Proceed with installation? [Y/n]
:: Retrieving packages from extra…
geoip-database-20121207-1-any 715.8 KiB 378K/s 00:02 [########################################################################] 100%
geoip-1.4.8-2-arm 115.5 KiB 93.2K/s 00:01 [########################################################################] 100%
:: Retrieving packages from community…
nginx-1.2.6-1-arm 309.0 KiB 180K/s 00:02 [########################################################################] 100%
(3/3) checking package integrity [########################################################################] 100%
(3/3) loading package files [########################################################################] 100%
(3/3) checking for file conflicts [########################################################################] 100%
(3/3) checking available disk space [########################################################################] 100%
(1/3) installing geoip-database [########################################################################] 100%
(2/3) installing geoip [########################################################################] 100%
(3/3) installing nginx [########################################################################] 100%

Zertifikate f. HTTPS Zugriff für Nginx erstellen

Die Zertifikate sind zwar „self-signed“, reichen uns aber trotzdem aus. Die Meldung im Browser kann man ignorieren bzw. das Zertifikat dem Browser bekannt machen.

Rootshell #> mkdir -p /etc/nginx/certs/
Rootshell #> cd /etc/nginx/certs/
Rootshell #> openssl genrsa -des3 -out server.key 1024
Rootshell #> openssl req -new -key server.key -out server.csr
Rootshell #> cp server.key server.key.orig
Rootshell #> openssl rsa -in server.key.orig -out server.key
Rootshell #> openssl x509 -req -days 365 -in server.csr -signkey server.key -out server.crt

Konfiguration von Nginx :

Die Konfigurationsdatei liegt unter /etc/nginx/nginx.conf. Diese sollte man sich nun einmal irgendwo abspeichern, sollte man wieder auf das Original zurückgreifen „wollen“.
Es finden in der Konfiguration ein paar Anpassungen an meine Wünsche statt;
Ich will das DocumentRoot nach /var/www/ haben, owncloud wird dann nach /var/www/owncloud gelegt.
Zugriff wird per HTTPS erfolgen. D.h. ich leite alle Anfragen von Port 80 (unverschlüsselt HTTP) auf Port 443 (HTTPS, verschlüsselt) weiter.

# Weiterleitung von Port 80 auf 443.

   server {
      listen 80;
      server_name 192.168.xxx.yyy; # IP oder Hostname des Owncloud-Pogoplug
      rewrite ^ https://$server_name$request_uri? permanent; # erzwinge HTTPS statt HTTP
   } # Ende server listen Port 80

(Dieses wird innerhalb der http { – } Sektion eingefügt.)


Damit nun der Nginx auf HTTPs antwortet eine weitere server { } Sektion:

# Owncloud mit HTTPs
   server {
    listen 443 ssl;
    # Zugriffe in Datei loggen
    access_log /var/log/nginx/https_access.log;
    error_log /var/log/nginx/https_error.log;
    # Angabe der Zertifikate
    ssl_certificate /etc/nginx/certs/server.crt;
    ssl_certificate_key /etc/nginx/certs/server.key;
    server_name 192.168.xxx.yyy;
    # DocumentRoot setzen
    root /var/www/owncloud;
    index index.php;
    client_max_body_size 1000M; # set maximum upload size

    # Direkten Zugriff auf Daten unterbinden
    location ~ /(data|config|\.ht|db_structure\.xml|README) {
    deny all;
    }

    # default try order
    location / {
    try_files $uri $uri/ @webdav;
    }

    # Owncloud Zugriff per WebDAV
    location @webdav {
    fastcgi_split_path_info ^(.+\.php)(/.*)$;
    # fuer php-fpm mit sockets: "unix:/var/run/php-fpm/php-fpm.sock;"
    fastcgi_pass 127.0.0.1:9000;
    fastcgi_param SCRIPT_FILENAME $document_root$fastcgi_script_name;
    fastcgi_param HTTPS on;
    include fastcgi_params;
    } # ENDE location Webdav

    # PHP (erfordert die Installation von php-fpm)
    # der Zugriff per 127.0.0.1 Port 9000 muss in der Konfig php-fpm.conf aktiviert werden
    location ~ \.php$ {
    # fuer php-fpm mit sockets: "unix:/var/run/php-fpm/php-fpm.sock;"
    fastcgi_pass 127.0.0.1:9000;
    fastcgi_param SCRIPT_FILENAME $document_root$fastcgi_script_name;
    fastcgi_param HTTPS on;
    include fastcgi_params;
   } # ENDE location php

   location ~ ^/~([^/]+)/(.+\.php)$ {
    fastcgi_pass 127.0.0.1:9000;
    fastcgi_param SCRIPT_FILENAME $document_root$fastcgi_script_name;
    fastcgi_param HTTPS on;
    include fastcgi_params;
    }

   } # ENDE Server https

Damit nginx beim Booten automatisch gestartet wird:

[root@pogoplugcloud ~]# systemctl enable nginx.service
ln -s ‚/usr/lib/systemd/system/nginx.service‘ ‚/etc/systemd/system/multi-user.target.wants/nginx.service‘

Das erste Starten des nginx sollte damit möglich sein (wenn nicht, unten stehen mögliche Fehlermeldungen)
systemctl start nginx.service


Weitere Pakete: Screen

Screen erleichtert das Arbeiten ungemein. Sollte also auch nicht fehlen.

Shell #> pacman -S screen
resolving dependencies…
looking for inter-conflicts…

Targets (1): screen-4.0.3-15

Total Download Size: 0.41 MiB
Total Installed Size: 0.82 MiB

Proceed with installation? [Y/n]
:: Retrieving packages from extra…
screen-4.0.3-15-arm 416.6 KiB 288K/s 00:01 [########################################################################] 100%
(1/1) checking package integrity [########################################################################] 100%
(1/1) loading package files [########################################################################] 100%
(1/1) checking for file conflicts [########################################################################] 100%
(1/1) checking available disk space [########################################################################] 100%
(1/1) installing screen [########################################################################] 100%


PHP Unterstützung – FastCGI

Für Nginx empfiehlt es sich, die PHP-Fast-CGI Unterstützung zu installieren. Fertige Pakete können mit Pacman installiert werden:

Shell #> sudo pacman -S php-fpm
resolving dependencies…
looking for inter-conflicts…

Targets (3): libxml2-2.8.0-1 php-5.4.10-1 php-fpm-5.4.10-1

Total Download Size: 5.50 MiB
Total Installed Size: 31.22 MiB

Proceed with installation? [Y/n]
:: Retrieving packages from extra…
libxml2-2.8.0-1-arm 1328.3 KiB 482K/s 00:03 [########################################################################] 100%
php-5.4.10-1-arm 2.6 MiB 613K/s 00:04 [########################################################################] 100%
php-fpm-5.4.10-1-arm 1621.3 KiB 552K/s 00:03 [########################################################################] 100%
(3/3) checking package integrity [########################################################################] 100%
(3/3) loading package files [########################################################################] 100%
(3/3) checking for file conflicts [########################################################################] 100%
(3/3) checking available disk space [########################################################################] 100%
(1/3) installing libxml2 [########################################################################] 100%
(2/3) installing php [########################################################################] 100%
(3/3) installing php-fpm [########################################################################] 100%

Nun noch eine Änderung:
Die mitgelieferte Konfiguration von FastCGI sieht vor, dass über die UNIX Sockets verbunden wird. Wir wollen aber über TCP verbinden.
Also muss eine kleine Änderung in der Datei /etc/php/php-fpm.conf vorgenommen werden. Die zwei Zeilen, in denen mit listen dieses eingestellt wird, werden einfach nur getauscht:

; Note: This value is mandatory.
listen = 127.0.0.1:9000
; listen = /run/php-fpm/php-fpm.sock

Start von PHP-fpm:

Shell #> systemctl start php-fpm.service

Prüfen, ob der Dienst läuft:

Rootshell #> ps aux | grep php
root 538 0.0 1.0 19516 2616 ? Ss 09:56 0:00 php-fpm: master process (/etc/php/php-fpm.conf)
http 539 0.0 0.8 19516 2136 ? S 09:56 0:00 php-fpm: pool www
http 540 0.0 0.8 19516 2136 ? S 09:56 0:00 php-fpm: pool www
root 542 0.0 0.3 4584 952 pts/1 S+ 09:56 0:00 grep php

Damit dieser automatisch nach einem reboot gestartet wird muss dieser noch aktiviert werden:

Rootshell #> systemctl enable php-fpm.service
ln -s ‚/usr/lib/systemd/system/php-fpm.service‘ ‚/etc/systemd/system/multi-user.target.wants/php-fpm.service‘


Owncloud herunterladen, entpacken und „installieren“

Je nach Konfiguration des DocumentRoot muss man hier u.U. andere Pfade angeben.

Shell #> cd /var/www
Shell #> wget -c http://mirrors.owncloud.org/releases/owncloud-4.5.5.tar.bz2 # oder entsprechende Version; Stand: Jan. 2013
Shell #> tar -xvjf owncloud-4.5.5.tar.bz2 (entpackt die Dateien nach owncloud)
Shell #> mkdir -p /var/www/owncloud/data/
Shell #> chown -R http owncloud
Shell #> cd owncloud


Probleme mit der nginx.conf

Fehler beim Starten von Nginx. Fehlermeldung: Location modifier….
Inkl. Angabe einer Zeilennummer.

Meine nginx.conf war ein Beispiel von Owncloud, welches ich entsprechend meinen Bedürfnnissen angepasst habe. Leider scheint hier in der Vorlage ein Fehler zu sein. Beim Starten wurden mir Fehlermeldungen mit „Location modifier…“ mit Angabe von Zeilennummern ausgeworfen.

Lösung:
In der nginx.conf die zwei angemängelten Zeilen ansehen und anpassen:

location ~ /(data|config|\.ht|db_structure\.xml|README) {
und
location ~ \.php$ {

Danach den nginx neu starten. Nun sollte der ohne Fehlermeldung (sofern man beide Zeilen korrigiert hat) starten.


Fehler: PHP-fpm funktioniert nicht:

auf der konsole telnet localhost 9000 probieren. keine antwort?

/etc/php/php-fpm.conf
hier muss die verbindung umgestellt werden:

; Note: This value is mandatory.
listen = 127.0.0.1:9000
; listen = /run/php-fpm/php-fpm.sock

Danach php-fpm und nginx neu starten.


Fehlermeldung von Nginx: 502 – Bad Gateway


5ß2 - Bad Gateway Nginx

5ß2 - Bad Gateway Nginx

Liegt (eigentlich immer) daran, dass der php-fpm-Dienst nicht gestartet ist. Prüfen (ps aux | grep php) bzw. einfach starten (siehe oben). Wurde der Pogoplug gerade neu gebootet mal überlegen, ob man den Dienst enable'd hat. Ansonsten noch mal systemctl enable php-fpm.service aufrufen.

Fehlermeldung: No input file specified.

Fehlermeldungen im Log:

==> /var/log/nginx/https_error.log <== 2013/01/04 10:16:43 [error] 639#0: *27 FastCGI sent in stderr: "PHP message: PHP Warning: Unknown: open_basedir restriction in effect. File(/var/www/owncloud/index.php) is not within the allowed path(s): (/srv/http/:/home/:/tmp/:/usr/share/pear/) in Unknown on line 0 PHP message: PHP Warning: Unknown: failed to open stream: Operation not permitted in Unknown on line 0 Unable to open primary script: /var/www/owncloud/index.php (Operation not permitted)" while reading response header from upstream, client: 192.168.xxx.yyy, server: 192.168.xxx.zzz, request: "GET /index.php HTTP/1.1", upstream: "fastcgi://127.0.0.1:9000", host: "192.168.xxx.zz" Lösung: Das Verzeichnis /var/www gehört nicht automatisch dazu. Hierzu muss wieder einmal die php.ini abgeändert werden:

open_basedir = /srv/http/:/home/:/tmp/:/usr/share/pear/:/var/www/

Und natürlich den php-fpm Dienst danach neu starten.


Nun aber: OwnCloud WebGui startet. Wenn auch mit Fehlermeldungen über noch fehlende Pakete:

pogoplug_owncloud_fehlermeldung

Diese Pakete also noch schnell nachinstallieren und die Konfiguration anpassen (OpenSSL und ICONV aktivieren).

In der php.ini die zwei Optionen aktivieren (das erste Zeichen vor den Einträgen entfernen):

openssl.so
iconv.so


Fehlermeldung: No database drivers (sqlite, mysql, or postgresql) installed.

OwnCloud braucht eine Datenbank. Wir nehmen sqlite und installieren diese sowie die benötigte Abhändigkeit über Pacman

[root@alarm php]# pacman -S php-sqlite
resolving dependencies...
looking for inter-conflicts...

Targets (2): sqlite-3.7.15.1-1 php-sqlite-5.4.10-1

Total Download Size: 0.36 MiB
Total Installed Size: 1.09 MiB

Proceed with installation? [Y/n]

Nach der Installation passen wir die php.ini wieder an und aktivieren das Modul sqlite3.so indem das ';' an der ersten Stelle entfernt wird:

extension=sqlite3.so

Danach wieder einmal php-fpm neu starten.

Shell #> systemctl restart php-fpm.service


Fehlermeldung: PHP module GD is not installed.

Also auch hier noch schnell PHP-gd nachinstallieren und in der php.ini aktivieren

Shell #> pacman -S php-gd
resolving dependencies...
looking for inter-conflicts...

Targets (5): freetype2-2.4.11-2 libjpeg-turbo-1.2.1-1 libpng-1.5.13-1 libvpx-1.1.0-1 php-gd-5.4.10-1

Total Download Size: 1.31 MiB
Total Installed Size: 6.57 MiB

Proceed with installation? [Y/n]
:: Retrieving packages from extra...
libpng-1.5.13-1-arm 193.4 KiB 205K/s 00:01 [########################################################################] 100%
libjpeg-turbo-1.2.1-1-arm 223.1 KiB 405K/s 00:01 [########################################################################] 100%
freetype2-2.4.11-2-arm 399.2 KiB 320K/s 00:01 [########################################################################] 100%
libvpx-1.1.0-1-arm 279.0 KiB 467K/s 00:01 [########################################################################] 100%
php-gd-5.4.10-1-arm 249.9 KiB 322K/s 00:01 [########################################################################] 100%
(5/5) checking package integrity [########################################################################] 100%
(5/5) loading package files [########################################################################] 100%
(5/5) checking for file conflicts [########################################################################] 100%
(5/5) checking available disk space [########################################################################] 100%
(1/5) installing libpng [########################################################################] 100%
(2/5) installing libjpeg-turbo [########################################################################] 100%
(3/5) installing freetype2 [########################################################################] 100%
(4/5) installing libvpx [########################################################################] 100%
(5/5) installing php-gd [########################################################################] 100%

Aktivierung von GD über das Entfernen des Semikolon ';' an erster Stelle in der php.ini

extension=gd.so

Und wieder mal ein restart von php-fpm.


Owncloud Login - der erste Versuch

Endlich. Das Loginfenster von Owncloud bittet uns, Benutzername und Passwort einzugeben. Man hat es also (fast) geschafft. Der Rest ist nun eher Feintuning...

pogoplug_owncloud_login


Probleme, Nachteile, Tipps & Tricks und so weiter...

1. Sicherheit der Daten: Verschlüsselung

Ein beworbenes Feature von OwnCloud soll die Verschlüsselung sein. Datenverschlüsselung findet hier nur eingeschränkt statt. Auf keinen Fall sollte man davon ausgehen, dass die genutzte Verschlüsselung (sofern man diese denn nutzt) sicher ist. Für sensible Daten ist die schon mal überhaupt nicht nutzbar. Will man den Speiseplan seiner Kantine etwas absichern, reicht es. Für mehr aber sicher nicht!
Hierzu ein guter Artikel, der das alles weiter auseinander rupft http://crypto.junod.info/2012/05/24/owncloud-4-0-and-encryption/


2. Backups

So schön ein lokaler Cloudspeicher ist, so wichtig ist natürlich auch hier die Frage nach dem Backup. Der Cloudspeicher steht lokal in den eigenen vier Wänden. Diebstahl durch Einbruch, Schäden durch Elektrospannung, Feuer usw. oder einfach nur ein Schaden der Festplatte/ USB Stick und schon sind die Daten weg.
Daher gilt auch hier: Backups machen.
Je nachdem wie wichtig einem die Daten sind sollte man beispielsweise ein Cronjob einrichten, der stündlich ein rsync auf ein anderes System vornimmt. Oder lrsyncd oder ähnliches.


3. Zugriffe

Nichts ist ja schöner als ein einfacher Zugriff. Aber bevor man seinen OwnCloud Rechner offen ins Netz hängt sollte man noch mal drüber nachdenken. Muss man immer & überall drauf zugreifen oder kommt man nicht auch mit einem VPN gesichert zurecht? Es ist sicherlich besser, eine VPN Verbindung herstellen zu müssen und dann an die Daten zu kommen als eine Portweiterleitung auf seinem Router zu öffnen, damit man von überall zugreifen kann. Aus China, Russland und überhaupt...


Maximale Dateigröße für Uploads nur 2MB

Hierzu muss man den Wert f. die maximal hochladbare Dateigröße erhöhen. Steht auf 2MB und kann erhöht werden. Wir machen es mal recht ordentlich bemessen:

upload_max_filesize = 200M
post_max_size = 200M

Danach den php-Dienst wieder mal durchtreten:

Rootshell #> systemctl restart php-fpm.service


Apps für iOS

Es gibt eine offizielle App für OwnCloud. Diese kostet derzeit (Stand: Januar 2013) 89 EuroCent. Also nicht die Welt.

https://itunes.apple.com/de/app/owncloud/id543672169?mt=8

Die Bewertungen sind aber eher durchschnittlich. Vielleicht sollte man also esstmal einen anderen Client testen.


WebDav Client f. iOS

Da OwnCloud auch WebDav unterstützt ist es leicht, einen passenden Client zu finden. "WebDav Navigator" ist einer.
Als Server gibt man nun https://IP/files/webdav.php an, Benutzername und Passwort. Fertig.


Fazit?

Die Installation ist mit ein paar Kenntnissen recht schnell erledigt. Und Owncloud funktioniert. Wenn es auch nicht das ist, was ich brauche oder mir wirklich vorstelle. Aber für die ein oder andere Situation vielleicht gar nicht schlecht. Man muss es ja auch mal ausprobiert haben...


Links
https://blog.rotzoll.net/2013/01/pogoplug-usb-stick-vergrosern-und-dateisystem-auf-ext4-andern/
http://owncloud.org/
http://owncloud.org/support/webdav/
http://blog.martinfjordvald.com/2011/01/no-input-file-specified-with-php-and-nginx/
http://crypto.junod.info/2012/05/24/owncloud-4-0-and-encryption/


Dieser Beitrag wurde unter Dokus und Tipps, Pogoplug, Technikspielkram abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Pogoplug v2 Classic – Owncloud Installation auf einem frischen ArchLinux mit Nginx

  1. Markus sagt:

    Hi!
    Zunächst Vielen Dank für deine Anleitungen!
    Leider ergab sich bei mir ein Problem mit OwnCloud, bei dem du mir eventuell weiterhelfen könntest.
    Ich bin deinen Anweisungen soweit gefolgt, bis du schreibst, dass der WebGUI von owncloud aufgerufen wird und dort Fehlermeldungen sind.

    Leider ist die Ausgabe bei mir: File not found

    , nachdem ich die selbst erstellten Zertifikate akzeptiert habe. Hast du eine Ahnung an was das liegt? im endeffekt muss ich ja irgendwo nen Pfad vergessen haben oder?

    Gruß Markus

    • rotzoll sagt:

      Hej,
      was sagen denn die Logdateien von nginx? Welche URL rufst du auf? Hast du mal durch Anlegen einer HTML/ PHP Datei geprüft, ob das überhaupt funktioniert?

      Fragen über Fragen…

  2. Hoggle sagt:

    Hallo.
    Vielen Dank für deine super Anleitungen.
    Selbst ich als absoluter Ahnungsloser Nutzer konnte die Pogoplug zu einem Owncloud-Server umbauen.
    Das einzige Problem und somit im Moment noch das KO-Kriterium für den „richtigen“ Start ist der Speicherort der Dateien.
    Ich habe das RootDocument schon auf die USB-Festplatte geändert, und in der config-Datei den Pfad geändert- Trotzdem kommt der Fehler: Datenbank MD2 konnte nicht geöffnet werden (Fehlermeldung nur Sinngemäß, da ich es am Samstag probiert hatte und es mir soeben erst im Büro wieder einfiel zu fragen).
    Wo kann ich denn noch nachschauen oder etwas umändern?
    Lasse ich alles auf dem Stick, läuft es super, aber wie schnell ist so ein Stick voll.

  3. DCCO sagt:

    Hi,

    danke für die Anleitung, ich habe aber immer das Problem, dass ich nginx nicht starten kann. Nach der Eingabe von „systemctl start nginx.service“ kommt immer die Meldung „Failed to get D-Bus connection: No connection to service manager.“.
    Ich habe das System komplett neu aufgesetzt und ein Update mittels „pacman -Syu“ gemacht. Sonst nix drauf installiert. Habe sogar das komplette System neu aufgesetzt. Immer die selbe Fehlermeldung…. Was kann ich machen?

  4. derBerti sagt:

    Guten Morgen,

    vielen vielen Dank für diese Anleitung!
    Allerdings habe ich die Anleitung „zweckentfremdet“. Statt owncloud auf einem Pogoplug zu installieren läuft bei mir owncloud mittels dieser Anleitung auf einem Raspberry Pi!

    Allerdings sind mir ein paar Sachen aufgefallen:
    In der php.ini muss auch noch zip.so aktiviert werden, sonst meckert owncloud.
    Und der Befehl Shell #> chown -R http owncloud hat bei mir nicht geklappt. Dafür hab ich in der owncloud Doku diesen Befehl gefunden: chown -R http:http /path/to/your/owncloud/install/data
    Damit ging es dann und ich bin zumindest bis zum ersten owncloud Startbildschirm gekommen…Die Tage geht es dann weiter.

    Vielen Dank nochmal für diese Anleitung!

  5. Hartmut Götz sagt:

    Ich habe einen Pogoplug E02 nach dieser Anleitung aufgesetzt…bekomme im Anfangsfenster von owncloud nach der Aufforderung und der anschließenden Eingabe der Administratordaten die Meldung: „Error while trying to create admin user: could not find driver“
    Was fehlt in der Installation noch?
    Grüße!!

  6. Pingback: re:oyd (8): OwnCloud@Pogoplug V2 – SaGrLand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert