Apple und die Timemachine Probleme – „Backup muss neu erstellt werden“. NEIN. Repariert!…

 

Eigentlich ist die Idee, eine Backupsoftware direk im Betriebssystem einzubinden und im Hintergrund alles für den Nutzer zu machen eine super Idee. Der Nutzer muss sich nach einmaliger Einrichtung quasi um nichts kümmern. Alles passiert im Hintergrund. Apple nennt es „TimeMachine“. Und beworben wird das Produkt auch, dass es einem das Leben erleichtern soll. Außer…. Außer TimeMachine hat mal wieder im Anflug geistiger Umnachtung die Meinung, dass das BackupVolume voll sei oder es sei defekt. Für das Problem „voll“ sollte eigentlich von TimeMachine das älteste Backup automatisch gelöscht werden, so dass immer ausreichend Versionen vorhanden seien. Für das Problem, dass es defekt sei müsste eigentlich ein Automatismus greifen, der eine Überprüfung, und im Fall eines tatsächlich vorliegenden Defektes, eine Reparatur startet…. Müsste.

In unregelmäßigen Abständen und aus nicht nachvollziehbaren Gründen kommt die Meldung, dass das Backup nicht überprüft werden konnte und neu erstellt werden muss. Als Nutzer hat man dann genau zwei Möglichkeiten. Backup später erstellen (sinnfrei, da das eigentlich Problem nicht gelöst sondern nur zeitlich verschoben wird) oder Backup neu erstellen. Wählt man Variante eins kommt das Problem bald wieder. Wählt man Variante zwei, so werden alle bisherigen Backups gelöscht und ein neues Initialbackup wird erstellt. Und damit fängt man wieder bei Null an. Man hat also keine alten Dateien mehr (die man ja unter Umständen brauchen könnte) und der Sinn des Backups wird ad adsurdum geführt.
Gerade der zweite Punkt, wieder bei Null anzufangen, geht mal gar nicht. Für mich war es nach Meinung von TimeMachine wieder mal an der Zeit, bei Null anzufangen. Aber diesmal habe ich das nicht mit mir machen lassen. Es muss hierfür eine andere Lösung geben. Zumindest irgendwas, was man auf der Kommandozeile machen kann. Und ja, es gibt sowas 😉

 

Mein NAS dient auch gleichzeitig für meine Macs als TimeMachine Backupvolume. Je nach Level der eigenen Paranoia würde man nun vorher noch vom Storage eine Sicherung machen, eh man mit der nachfolgenden Prozedur anfängt. Schaden kann es sicher nicht.

Folgende Punkte sind nachfolgend erklärt:

  • Root Rechte erhalten
  • Sparsebundle auf dem Storage als „nicht defekt“ markieren
  • Schnellprüfung des Bundles durchführen
  • sollte das Bundle tatsächlich defekt sein, reparieren
  • Bundle unmounten
  • Eintrag in der .plist setzen, dass das Volume heil ist
  • TimeMachine starten
  • Fertig.

Alles wird in einem Terminal oder per SSH von remote gemacht. Alles geschieht, wie immer, auf eigene Gefahr. (Als Beispielname für die NAS-Freigabebezeichnung nehme ich „Mac Backup“, das Backup bezeichne ich als „Backup vom Mac“.)

 

Fangen wir also an.

1. Nötige Rechte erhalten

Durch sudo zu Root werden:

      Shell #> sudo su –

 

2. Sparsebundle als heil markieren

      Shell #> chflags -R nouchg /Volumes/Mac\ Backup/Backup\ vom\ Mac.sparsebundle

Dieses dauert nun ein paar Minuten. Ist der Vorgang beendet, erscheint der Prompt wieder. (Sollte das TimeMachine Volume nicht gemountet sind, dieses vorher durchführen.)

 

3. Schnellprüfung starten

Die Schnellprüfung (dauert u.U. länger und läuft im Hintergrund ab) starten

      Shell #> hdiutil attach -nomount -noverify -noautofsck /Volumes/Mac\ Backup/Backup\ vom\ Mac.sparsebundle

Direkt hiernach kommt eine Ausgabe der Devices. Für uns wichtig ist die letzte Zeile (/dev/disk2s2) die wir später zum Auswerfen (oder reparieren) brauchen

    /dev/disk2 GUID_partition_scheme
    /dev/disk2s1 EFI
    /dev/disk2s2 Apple_HFS

Es ist also disk2s2, welches uns interessiert (und später zum Unmounten benötigt wird).

Um den Fortschritt der Überprpfung anzusehen schaut man in das Log

      Shell #> tail -f /var/log/fsck_hfs.log

Die Überprüfung dauert etwas. Man sollte also ruhig etwas Geduld mitbringen.

Die letzte Zeile des Logs gibt im Erfolgsfall den Status OK aus

      ....
      ** Checking Journaled HFS Plus volume.
      ** Detected a case-sensitive volume.
          The volume name is Time Machine-Backups
      ** Checking extents overflow file.
      ** Checking catalog file.
      ** Checking multi-linked files.
      ** Checking catalog hierarchy.
      ** Checking extended attributes file.
      ** Checking multi-linked directories.
      ** Checking volume bitmap.
      ** Checking volume information.
      ** The volume Time Machine-Backups appears to be OK.

Kleine Probleme, die tatsächlich existieren und eigentlich nicht sein sollten sehen so ähnlich aus wie:

/dev/rdisk2s2: fsck_hfs run at Sat Jul 6 14:58:08 2013
/dev/rdisk2s2: ** /dev/rdisk2s2 (NO WRITE)
/dev/rdisk2s2: Executing fsck_hfs (version diskdev_cmds-557.3.1~5).
QUICKCHECK ONLY; FILESYSTEM DIRTY

/dev/rdisk2s2: fsck_hfs run at Sat Jul 6 14:58:08 2013
/dev/rdisk2s2: ** /dev/rdisk2s2
/dev/rdisk2s2: Executing fsck_hfs (version diskdev_cmds-557.3.1~5).
** Checking Journaled HFS Plus volume.
** Detected a case-sensitive volume.
The volume name is Time Machine-Backups
** Checking extents overflow file.
** Checking catalog file.
** Checking multi-linked files.
Incorrect number of file hard links
** Checking catalog hierarchy.
** Checking extended attributes file.
** Checking multi-linked directories.
** Checking volume bitmap.
** Checking volume information.
** Repairing volume.
Next ID in a hard link chain is incorrect (id = 1100546)
(It should be 560181 instead of 1019875)
Previous ID in a hard link chain is incorrect (id = 560181)
(It should be 1100546 instead of 560182)
Next ID in a hard link chain is incorrect (id = 560181)
(It should be 560182 instead of 0)
Previous ID in a hard link chain is incorrect (id = 560182)
(It should be 560181 instead of 1043703)
Next ID in a hard link chain is incorrect (id = 560182)
(It should be 0 instead of 560181)
** Rechecking volume.
** Checking Journaled HFS Plus volume.
** Detected a case-sensitive volume.
The volume name is Time Machine-Backups
** Checking extents overflow file.
** Checking catalog file.
** Checking multi-linked files.
** Checking catalog hierarchy.
** Checking extended attributes file.
** Checking multi-linked directories.
** Checking volume bitmap.
** Checking volume information.

Auch diese Meldungen sind allesamt nicht dramatisch und die Reparatur läuft erfolgreich durch.

** The volume Time Machine-Backups was repaired successfully.

Sollte das TimeMachine tatsächlich repariert werden müssen, muss man mit Punkt 4 weiter machen. Andernfalls überspringt man diesen und macht mit 5 weiter.

 

4. Reparatur starten

Sollte das Sparsebundle tatsächlich einen größeren Defekt aufweisen, welcher nicht mit der Schnellprüfung repariert werden kann, so wird es hiermit (hoffentlich) repariert:

    fsck_hfs -drfy /dev/disk2s2

 

5. Sparsebundle unmounten

Nun das Sparsebundle wieder unmounten:

    hdiutil detach /dev/disk2s2
"disk2" unmounted.
"disk2" ejected.

Timemachine sollte nun wieder ohne Probleme mit dem Sparsebundle seine Backups durchführen können. Also das „sofortige Backup“ starten und gleich eines machen.

 
 

6. TimeMachine Sparsebundle als heil markieren

Sofern das Sparsebundle erfolgreich geprüft und repariert wurde kann man es nun wieder als „heil“ markieren. Hierzu muss man mit dem Finder das Sparsebundle öffnen, mit einem rechten Mausklick das Kontextmenü aufrufen und dort „Paketinhalt anzeigen“ wählen.
Nun muss in der Datei com.apple.TimeMachine.MachineID.plist der Wert unter Verification State von 2 auf 0 verändert und diese Datei wieder gespeichert werden. Diese kann man mit TextEdit öffnen, den passenden Wert auf 0 setzen und wieder speichern.

Nun sollte also TimeMachine beim nächsten Backupversuch nicht mehr rummeckern und das Sparsebundle wieder nutzen können. Einfach ein „Backup jetzt erstellen“ starten, etwas warten (TM prüft es noch einmal) und fertig.

 

Fazit

Wieso Apple dieses nicht in TimeMachine einbaut und eine Reparatur ermöglicht, ist mir schleierhaft. Das wäre allemal besser als diese peinliche „Uups, fangen wir noch mal an“ Orgie. Das ist kein Backup, auf das man sich wirklich verlassen wollen würde. Also Nutzer möchte man nicht mit solchen Prozeduren belästigt werden. Das soll einfach funktionieren.

Nun funktioniert es wenigstens wieder. Bis zum nächsten TimeMachine Rumgeheule….

 

Links
http://www.synology-wiki.de/index.php/Defektes_TimeMachine-Backup_/_Sparsebundle_reparieren
https://discussions.apple.com/thread/4453076?start=0&tstart=0
https://discussions.apple.com/message/19166328#19166328#19166328
https://discussions.apple.com/message/20091908#20091908?ac_cid=tw123456#20091908

Dieser Beitrag wurde unter Apple Mac & Co., Dokus und Tipps abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert