FreeBSD NAS als Apple TimeMachine für Backups nutzen

Vorbereitungen

Anpassung der /etc/sysctl.conf um folgende Einträge


    kern.maxfiles=25600
    kern.maxfilesperproc=16384
    net.inet.tcp.sendspace=65536
    net.inet.tcp.recvspace=65536

sowie der /boot/loader.conf um

    aio_load="YES"

Danach das Kernelmodul laden, sofern nicht schon geschehen

    kldload aio

(In aktuellen Kerneln ist dieses schon vorhanden bzw. geladen.)

Installation

Installation von netatalk und den zugehörigen Programmen:

    pkg install netatalk3 nss_mdns

Konfiguration
Anpassung der /etc/nsswitch.conf um den Eintrag mdns in der Zeile hosts:

    hosts: files mdns dns

Einrichtung von AFP in der Konfiguration /usr/local/etc/afp.conf:


    [Global]
    hostname = TimeMachineBackups
    hosts allow = 192.168.1.0/24
    afp listen = 192.168.1.100
    mimic model = TimeCapsule6,116
    zeroconf = yes
    uam list = uams_dhx.so uams_dhx2.so

    [TimeMachine Backup]
    path = /pfad/zum/volume/timemachine
    time machine = yes

    (Wichtige Zeilen: hosts allow gibt das gesamte Netz 192.168.1.0/24 frei, die eigene IP des Servers ist afp listen. Unter path ist der Pfad zum Speicherort für die TimeMachine Backups anzugeben.)

Dienste aktivieren und starten

Nun noch alle nötigen Dienste aktivieren und starten:


    sysrc dbus_enable=YES
    sysrc avahi_daemon_enable=YES
    sysrc netatalk_enable=YES
    service dbus start
    service avahi-daemon start
    service netatalk start

TimeMachine auf dem Mac einrichten

Damit der Mac das Volume für TimeMachine Backups akzeptiert und mit im Finder aufführt muss dieses im Terminal händisch „erlaubt“ werden. Das gilt für alle TimeMachine-Volumes, die mit netatalk o.ä. eingebunden werden, ist nicht auf das oben eingerichtete beschränkt.

    defaults write com.apple.systempreferences TMShowUnsupportedNetworkVolumes 1

Nun kann man in TimeMachine das obige Backupvolume als Ziel für die TimeMachine Backups auswählen. Bei der ersten Verbindung wird nach einem Benutzer/ Passwort gefragt. Möchte man die Sicherheit erhöhen (und z.B. ein Shell-Login unterbinden) empfiehlt sich das Erstellen eines eigenen, nur für TimeMachine erlaubten Benutzer. Die Loginshell stell man dann einfach auf nologin.
TimeMachine startet danach automatisch mit dem ersten Backup (dauert einige Zeit).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Backup, Dokus und Tipps, Linux/ UNIX abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*